Rotatorenmanschettenruptur

Einen Riss der Rotatorenmanschette nennt man auch Rotatorenmanschettenruptur. Die Rotatorenmanschette wird durch vier Muskeln gebildet, welche das Schultergelenk umfassen. Ihre Sehnen bilden mit einem bindegewebigen Ligament eine Sehnenkappe. Ihre Funktion ist es, die Schulter zu stabilisieren und - wie der Name schon sagt - eine Rotationsbewegung zu ermöglichen. Eine Ruptur der Rotatorenmanschette ist in der Regel ein Riss der Sehnenhaube, die den Oberarmkopf umgibt. Einfach ausgedrückt handelt es sich also um einen Sehnenriss am Schultergelenk. Dabei muss das Sehnengewebe nicht immer vollständig reißen.

Die Rotatorenmanschette ist sehr anfällig, weshalb es an dieser Stelle oft zu einer Sportverletzung kommt. Die Ursachen können vielfältig sein, gerade jüngere Personen leiden häufig nach einem Sturz unter einer Rotatorenmanschettenruptur. Jedoch sind besonders Überkopfbewegungen sehr belastend für die Rotatorenmanschette, weshalb es sich um eine typische Sportverletzung bei Schwimmern und im Weitwurf handelt. Man geht davon aus, dass die andauernde Überbelastung die Entstehung eines Risses begünstigt. Auch das Alter spielt eine Rolle. Solche altersbedingten Rupturen sind weitaus häufiger. Ihr Verlauf ist oftmals schleichend, was sie von sogenannten traumatischen Rupturen wie nach einem Sturz unterscheidet. 

Schon ganz alltägliche Bewegungen lösen Schmerzen aus. Zum Beispiel können Haare bürsten, Einkaufstaschen tragen und das Anziehen der Jacke bereits heftige Beschwerden machen. Zudem verspüren Betroffene einen starken Kraftverlust. Es fällt ihnen schwer, den Arm vom Körper abzuspreizen. Eine Ruptur der Rotatorenmanschette kann schwere Folgen für die Beweglichkeit der betroffenen Schulter haben. Zudem sind Spätfolgen wie eine Schulterarthrose möglich. Viele Patienten sagen auch, dass sie nachts Schmerzen in der Schulter verspüren.

Bei der Untersuchung wendet der Orthopäde spezielle Tests an, um die Funktionseinschränkungen der Schulter beurteilen zu können. Damit erhält der Arzt erste Hinweise, ob es sich um eine Ruptur der Rotatorenmanschette handelt. Mit Hilfe von Sonographie oder Kernspintomographie ist es möglich, einen Blick in die Schulter hinein zu werfen. Anders als beim Röntgen werden hier auch weiche Teile des Bewegungssystems abgebildet. Ein Riss lässt sich so meistens gut erkennen. Zusätzlich ist eine Gelenkspiegelung möglich. Hier werden kleine Schnitte um die Schulter gesetzt, sodass der Orthopäde eine Kamera direkt ins Gelenk einführen kann. Ebenso können manche Schädigungen auf diese Weise umgehend behandelt werden. Größere Operationen sind selten, werden aber insbesondere bei vollständigen Sehnenrissen notwendig.

Die Verletzung wird in drei verschiedene Stadien unterteilt, woraus sich Konsequenzen für die Trainingspause ergeben. Das erste Staudium betrifft normalerweise jüngere Sportler bis 25 Jahre. Hier kann mit Ruhe und Physiotherapie gearbeitet werden bis die Beschwerden abgeklungen sind. Im zweiten Stadium sind die Sportler in der Regel zwischen 25 und 40 Jahren alt, wobei Ruhe alleine nicht mehr ausreichend ist. Hier wird auch medikamentös gearbeitet. Über die Dauer der Trainingspause müssen Arzt und Therapeut jeweils entscheiden, weil eine andauernde Überbelastung zu stärkeren Schäden in der Schulter führen kann. Im dritten Stadium (ab ca. 40 Jahren) wird zumeist eine Operation notwendig. Hier sind in den ersten sechs Wochen aktive Bewegungen zu vermeiden. Grundsätzlich sind Zeit und Ruhe ein wichtiger Bestandteil des Heilungsprozesses.

Ihre Schulter-& Ellenbogen-Spezialisten in den ATOS Kliniken

Alle unsere Ärzte zeichnen sich durch langjährige Erfahrung aus. Finden Sie hier Ihren Spezialisten und vereinbaren Sie einen Termin.

Bitte informieren Sie sich auf den lokalen Arzt-Seiten über Qualität / Erfahrungen der jeweiligen Ärzte. Die untenstehende Reihenfolge unserer Ärzte ist rein alphabetisch gewählt und stellt keine qualitative Reihenfolge dar.

PD Dr. Marc BanerjeeMehr

PD Dr.

Marc Banerjee

Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie

MediaPark Klinik Köln
0221 / 9797 - 455
info@orthopaedie-mediapark.de

Priv.-Doz. Dr. med. Erhan BasadMehr

Priv.-Doz. Dr. med.

Erhan Basad

Zentrum für Hüft- und Knie-Endoprothetik, Arthroskopische und Regenerative Gelenkchirurgie 

Heidelberg
+49 (0) 6221 / 983 - 140
info-gb@atos.de

PD Dr. med. Knut BeitzelMehr

PD Dr. med.

Knut Beitzel

Chefarzt Schulterchirurgie, Arthroskopie und Sportorthopädie

Orthoparc Klinik Köln
+49 221-484905-0
service-opk@atos.de

 Jens BradeMehr

Jens Brade

Fachbereich Orthopädie

Braunfels
+49 (0) 6442/939-383
kerstin.moritz-jaehnigen@atos.de

PD Dr. Volker BraunsteinMehr

PD Dr.

Volker Braunstein

OrthoPlus München

Starmed (München)
+49 (0)89 / 45 02 85-0
info@orthoplus-muc.de

Prof. Dr. med. Peter HabermeyerMehr

Prof. Dr. med.

Peter Habermeyer

Schulterzentrum Habermeyer

München
+49 (0) 89-9545381-0
info@schulterzentrum-habermeyer.de

PD Dr. med. Achim HedtmannMehr

PD Dr. med.

Achim Hedtmann

ATOS Klinik Fleetinsel Hamburg

Hamburg
+ 49 (0) 40 37671 16
praxis.hedtmann@atos.de

Dr. med. Kai-Uwe JensenMehr

Dr. med.

Kai-Uwe Jensen

ATOS Klinik Fleetinsel Hamburg

Hamburg
+ 49 (0) 40 37671-0
info-kfh@atos.de

PD Dr. med. Jörn KircherMehr

PD Dr. med.

Jörn Kircher

ATOS Klinik Fleetinsel Hamburg

Hamburg
+ 49 (0) 40 37671 640
praxis.kircher@atos.de

Dr. Paul KleinMehr

Dr.

Paul Klein

Facharzt für Orthopädie, Sportmedizin

MediaPark Klinik Köln
0221 / 9797 - 455
info@orthopaedie-mediapark.de

Dr. med. Andreas KlonzMehr

Dr. med.

Andreas Klonz

SPORTCHIRURGIE Heidelberg

Heidelberg
+49 (0) 6221 / 983 - 330
info@sportchirurgie-heidelberg.de

Dr. med. Alexander KurmeMehr

Dr. med.

Alexander Kurme

ATOS Klinik Fleetinsel Hamburg

Hamburg
+ 49 (0) 40 37671-0
info-kfh@atos.de

Dr. med. Sven LichtenbergMehr

Dr. med.

Sven Lichtenberg

DEUTSCHES GELENKZENTRUM HEIDELBERG
Stellv. ärztlicher Direktor

Heidelberg
+49 (0) 6221 / 983 - 180
gelenkzentrum@atos.de

Prof. Dr. med. Markus LoewMehr

Prof. Dr. med.

Markus Loew

DEUTSCHES GELENKZENTRUM HEIDELBERG

Heidelberg
+49 (0) 6221 / 983 - 180
gelenkzentrum@atos.de

Prof. Dr. Michael MaierMehr

Prof. Dr.

Michael Maier

Schulterchirurgie, Hüft- und Knieendoprothetik

Stuttgart
+49 (0)711 / 7070 58 69
termin@sgz-stuttgart.de

Prof. Dr. med. Frank MartetschlägerMehr

Prof. Dr. med.

Frank Martetschläger

Deutsches Schulterzentrum

München
+49 (0) 89 / 20 4000 180
frank.martetschlaeger@atos.de

 Christian MüllerMehr

Christian Müller

Fachbereich Orthopädie

Braunfels
+49 (0) 6442/939-383
kerstin.moritz-jaehnigen@atos.de

Dr. med. Wolf-Peter NiedermauntelMehr

Dr. med.

Wolf-Peter Niedermauntel

ATOS Klinik Fleetinsel Hamburg

Hamburg
+49 (0) 40 37671-0
info-kfh@atos.de

PD Dr. med. Marc SchnetzkeMehr

PD Dr. med.

Marc Schnetzke

DEUTSCHES GELENKZENTRUM HEIDELBERG

Heidelberg
+49 (0) 6221 / 983 - 180
gelenkzentrum@atos.de

Dr. Peter SchäferhoffMehr

Dr.

Peter Schäferhoff

Ärztlicher Direktor / Facharzt für Orthopädie, Sportmedizin & Chirotherapie

MediaPark Klinik Köln
0221 / 9797 - 400
info@orthopaedie-mediapark.de

Dr. Matthias SäuglingMehr

Dr.

Matthias Säugling

Facharzt für Orthopädie, Unfallchirurgie und Sportmedizin

MediaPark Klinik Köln
0221 / 9797 - 455
info@orthopaedie-mediapark.de

Prof. Dr. med. Mark TauberMehr

Prof. Dr. med.

Mark Tauber

Deutsches Schulterzentrum
Ärztlicher Direktor ATOS München

München
+49 (0) 89 / 20 4000 180
christine.krautner@atos.de

Dr. med. Guido VolkMehr

Dr. med.

Guido Volk

INTERNATIONALES ZENTRUM FÜR ORTHOPÄDIE

Heidelberg
+49 (0) 6221 / 983 - 190
izo@atos.de