Hexenschuss Sportverletzung

Von einem Hexenschuss spricht man, wenn es zu plötzlichen Schmerzen im Bereich der Lendenwirbelsäule kommt. Diese werden als stechend beschrieben und hindern den Betroffenen an gewohnten Bewegungen. Der Hexenschuss wird auch als Lumbago oder Lumbalgie bezeichnet. Diese akuten Kreuzschmerzen sind auf Muskelverhärtungen zurückzuführen. Deswegen können sie verschiedene Ursachen haben. Schweres Heben oder langes Sitzen können genauso zu einer Lumbalgie führen wie ein Bandscheibenvorfall. Meistens sind ruckartige Bewegungen, Stress oder Überbelastung an der Entstehung beteiligt. 

Die Lumbalgie selbst ist zwar schmerzhaft, aber meistens harmlos. Sie kann selbst ein Symptom für tiefergehendes Problem darstellen. Entsprechend wichtig ist es, herauszufinden, warum die plötzliche Muskelverhärtung aufgetreten ist. Während Muskelverhärtungen aufgrund einmaliger Fehlhaltungen leicht therapiert und behandelt werden können, können sie aber auch ein Hinweis auf schwerwiegendere Schädigungen sein. Mit einer Lumbalgie reagiert der Körper nämlich auf Einflüsse, die die Wirbelsäule schädigen könnten. Durch starke Verkrampfung der umliegenden Muskulatur versucht der Organismus, die Wirbelsäule und das darin verlaufende Rückenmark zu schützen. Es ist jedoch auch möglich, dass es zu Muskelverhärtungen kommt, weil ein Nerv eingeklemmt wurde oder eine akute Entzündung in diesem Bereich vorliegt. Entscheidend ist daher, die genaue Geschichte hinter der Lumbalgie zu erforschen.  

Neben unvermittelt auftretenden, stechenden Schmerzen zeichnet sich der Hexenschuss durch starke Bewegungseinschränkungen aus. Betroffene können sich meistens nur noch gebückt fortbewegen, denn ein Aufrichten des Oberkörpers führt zu akuten Schmerzen. Von Schmerzen und Verhärtungen sind in der Regel der untere Lendenwirbelbereich und das Kreuzbein betroffen. Die Schmerzen werden als plötzlich einschießend beschrieben und können in weitere Körperbereiche ausstrahlen. So kann der Schmerz in Gesäß und Beine ziehen. Laufen und Gehen macht den Betroffenen besondere Probleme. Symptome wie Kribbeln, Taubheitsgefühle oder Lähmungen treten bei einer Muskelverhärtung normalerweise nicht auf. Eine akute Lumbalgie kündigt sich nur selten an und tritt oft aus heiterem Himmel auf. 

Bei der Behandlung eines Hexenschusses muss zwischen zwei Wegen unterschieden werden. Zum einen gibt es Maßnahmen, mit denen man versucht, die Lumbalgie selbst zu beeinflussen, zum anderen will man auch die Ursache selbst behandeln. Da es sich um eine Muskelverhärtung handelt, haben sich verschiedene Verfahren der Physiotherapie, physikalischen Therapie und Orthopädie bewährt. Wärme regt die Durchblutung an und hilft, die Verkrampfung zu lösen. Weitergehend können Akupunktur, entzündungshemmende Spritzen und Pflaster mit Betäubungsmitteln eingesetzt werden. Wenn die Verhärtung in Folge einer Fehl- oder Überbelastung eingetreten ist und keine weiteren Schädigungen vorliegen, lässt sich die Lumbalgie so schnell und zuverlässig behandeln. Rührt die Verhärtung aber von einem Bandscheibenvorfall oder einer komplizierten Entzündung der Nervenenden her, müssen nach Lösen der Lumbalgie diese Ursachen therapiert werden. Deswegen ist eine genaue Diagnosestellung und eingehende Untersuchung durch fachärztliches Personal wichtig. So kann es notwendig werden, die Lumbalgie und die zugrundeliegende Ursache parallel bzw. nacheinander zu behandeln. Bei Problemen mit den Bandscheiben kann nach Abklingen der Muskelverhärtung beispielsweise medizinische Trainingstherapie helfen, die Wirbelsäule zu entlasten und so ein Wiederauftreten verhindern. 

Die Dauer einer Trainingspause ist von dem Grund für eine Lumbalgie abhängig. Die Schmerzen klingen in der Regel innerhalb kurzer Zeit wieder ab, wobei die richtige Therapie die Heilungsphase deutlich beschleunigen kann. Im Schnitt halten die Beschwerden ein bis zwei Wochen an. Um den Heilungsverlauf nicht unnötig zu behindern, sollte in der Zeit auf sportliche Aktivität verzichtet werden. Langes Sitzen oder Liegen ist aber auch nicht gut, weshalb schonende Aktivitäten wie Spazieren gehen sinnvoll sind. Sobald keine Schmerzen mehr spürbar sind, kann auch das Training wieder wie gewohnt aufgenommen werden. Die Trainingspause richtet sich nach dem individuellen Empfinden. Bei Unsicherheiten kann Rücksprache mit dem behandelnden ärztlichen Personal gehalten werden. Wenn die Muskelverhärtung allerdings von einer Schädigung wie einem Bandscheibenvorfall oder einer Nervenentzündung herrührt, kann es zu wesentlich längeren Ausfallzeiten kommen. 

Ihre Wirbelsäulen-Spezialisten in den ATOS Kliniken

Alle unsere Ärzte zeichnen sich durch langjährige Erfahrung aus. Finden Sie hier Ihren Spezialisten und vereinbaren Sie einen Termin.

Bitte informieren Sie sich auf den lokalen Arzt-Seiten über Qualität / Erfahrungen der jeweiligen Ärzte. Die untenstehende Reihenfolge unserer Ärzte ist rein alphabetisch gewählt und stellt keine qualitative Reihenfolge dar.

Dr. med. Kais Abu NahlehMehr

Dr. med.

Kais Abu Nahleh

Spezialist für Wirbelsäulenchirurgie

Stuttgart
+49 (0)711/ 66629 32
info-ast@atos.de

Dr. med. Hassan Allouch, MBAMehr

Dr. med.

Hassan Allouch, MBA

Spezialist für Wirbelsäulenchirurgie
Ärztlicher Direktor

Stuttgart
+49 (0)711/ 66629 32
info-ast@atos.de

 Mina AzizMehr

Mina Aziz

Oberarzt Fachbereich Wirbelsäulenchirurgie

Braunfels
+49 (0) 6442 / 939-199
daniela.volkwein@atos.de

Dr. med. Jörg BeyerleinMehr

Dr. med.

Jörg Beyerlein

ATOS Klinik Fleetinsel Hamburg

Hamburg
+49 (0) 40 30 74 10 45
joerg.beyerlein@atos.de

Dr. med. Charilaos ChristopoulosMehr

Dr. med.

Charilaos Christopoulos

Chefarzt Wirbelsäulenchirurgie

Orthoparc Klinik Köln
+49 221-484905-0
service-opk@atos.de

Dr. med. Jochen FeilMehr

Dr. med.

Jochen Feil

Zentrum für Endoprothetik, Unfall- und Wirbelsäulenchirurigie

Heidelberg
+49 (0) 6221 / 983 - 135
feil@atos.de

Dr. med. Martin GesserMehr

Dr. med.

Martin Gesser

Oberarzt
Fachbereich Wirbelsäulenchirurgie

Braunfels
+49 (0) 6442 / 939-199
daniela.volkwein@atos.de

PD Dr. med. Achim HedtmannMehr

PD Dr. med.

Achim Hedtmann

ATOS Klinik Fleetinsel Hamburg

Hamburg
+ 49 (0) 40 37671 16
praxis.hedtmann@atos.de

Dr. med. Armin HelmbrechtMehr

Dr. med.

Armin Helmbrecht

Apex Spine Center

München
+49 (0)89 / 2040 000
armin.helmbrecht@atos.de

Dr. med. G. Michael HessMehr

Dr. med.

G. Michael Hess

Deutsches Schulterzentrum

München
+49 (0)89 / 20 4000 180
schulterzentrum@atos.de

 Susanne MarkgrafMehr

Susanne Markgraf

Leitende Oberärztin
Fachbereich Wirbelsäulenchirugie

Braunfels
+49 (0) 6442 / 939-199
daniela.volkwein@atos.de

Dr. med. Stefan Matthias MatschkeMehr

Dr. med.

Stefan Matthias Matschke

Die Wirbelsäule
Zentrum für Wirbelsäulenchirugie

Heidelberg
+49 (0) 6221 983 2525
wsc-hd@atos.de

PD Dr. med. Michael MuschikMehr

PD Dr. med.

Michael Muschik

ATOS Klinik Fleetinsel Hamburg

Hamburg
+49 (0) 40 37671 650
praxis.muschik@atos.de

 Jörg RumpMehr

Jörg Rump

ATOS Klinik Fleetinsel Hamburg

Hamburg
+ 49 (0) 40 37671-0
info-kfh@atos.de

PD Dr. med. habil. Matti Scholz, MHBAMehr

PD Dr. med. habil.

Matti Scholz, MHBA

Chefarzt Wirbelsäulenchirurgie

Braunfels
06442/939-199
ws-okb@atos.de

Dr. med. Michael D. SchubertMehr

Dr. med.

Michael D. Schubert

Apex Spine Center

München
+49 (0) 89 / 20 4000 100
michael.schubert@atos.de

Dr. med. Bernd WiedenhöferMehr

Dr. med.

Bernd Wiedenhöfer

Die Wirbelsäule
Zentrum für Wirbelsäulenchirugie

Heidelberg
+49 (0) 6221 / 983 - 2525
wsc-hd@atos.de