Ihr Plastischer und ästhetischer Chirurg in Hamburg

Die Plastische Chirurgie und Ästhetische Medizin bietet umfangreiche Therapieoptionen für medizinische Notwendigkeiten aber auch Bedürfnisse, die das individuelle Wohlbefinden erhöhen. Bei der ATOS Klinik Fleetinsel Hamburg, haben wir einen der renommiertesten Chirurgen des Landes an Bord: Dr. Kolios ist Facharzt für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie. Zudem ist er Plastischer Gesichtschirurg. Er gehört dem American College of Surgeons an – einer Ehre, die nur acht weiteren Kollegen in Deutschland zuteil wurde. Er ist erster und bisher einziger Deutscher Stipendiat der American Society for Aesthetic Plastic Surgery und Fachvertreter und Prüfer im Prüfungsausschuss Plastische und Ästhetische Chirurgie. Er unterrichtet weltweit im internationalen MAFAC Kurs (Melbourne Advanced Facial Anatomy Course) angewandte Gesichtschirurgie und Facelift Techniken. Seine beeindruckende Vita führte ihn nach Australien, Amerika und Großbritannien, wo er sich in Gesichts-Anatomie und Chirurgie fortbildete.

Behandlung mittels Plastischer & Rekonstruktiver Chirurgie. Erfahren Sie hier nähers über Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten

 

 

Die plastisch-rekonstruktive Chirurgie ist ein eigenständiges Fachgebiet, dessen Ziel es ist, Form und Funktion von Gewebe und Organen, wie z.B. Haut, Weichteile, Nerven, Muskeln und Knochen wiederherzustellen. Die ihr immanenten Eingriffe kommen häufig nach Unfällen oder der Entfernung von Tumoren zur Anwendung. Dabei werden lokale, aber auch mikrochirurgische Verpflanzungen vorgenommen, in deren Rahmen spezielle, stark vergrößernde OP-Instrumente zum Einsatz kommen.

Das angebotene Leistungsspektrum der ATOS-Klinken reicht dabei von rekonstruktiver Gesichts- und Brustchirurgie bis hin zu mikrochirurgischen Rekonstruktionsverfahren. Unsere renommierten Spezialisten verfügen über jahrelange Expertise in sämtlichen relevanten medizinischen Disziplinen wie beispielsweise der Bauchwandrekonstruktion (Rektusdiastase) oder der infektiösen/septischen Chirurgie.

Weitere Informationen finden Sie auch unter : http://fleet-aesthetik.de

 

 

Insofern keine Vorerkrankungen vorliegen heilt eine Wunde normalerweise innerhalb von drei Wochen ab. Verzögert sich die Heilung, spricht man nach vier Wochen von einem chronischen Zustand. Das Entstehen einer offenen Wunde kann vielfältige Gründe haben. So verhindern unter anderem Durchblutungsstörungen, Immunschwächen, Zuckerkrankheit, aber auch Operationen eine reguläre Wundheilung.

Häufige chronische Wunden sind beispielsweise das diabetische Fußsyndrom (DFS), das Unterschenkelgeschwür (Ulcus cruris) oder das Wundliegegeschwür (Dekubitus). Erfolgt bei solchen Erkrankungen keine fachgerechte Behandlung, besteht die Gefahr einer bakteriellen Infektion, die im schlimmsten Fall eine Amputation zur Folge haben kann. Deshalb ist schnelles Handeln gefragt.

Unter dem Einsatz hochmoderner diagnostischer Mittel erforschen wir zunächst die Ursache der chronischen Wunde. Nach abgeschlossener Diagnostik wird eine patientengerechte und maßgeschneiderte Lösung entwickelt. Dabei gilt es unter anderem zu klären, ob die Wunde im Rahmen der Operation mit eigenem Gewebe verschlossen wird.

Unser oberstes Ziel ist es immer optimale Heilungsbedingungen herzustellen. Dafür greifen wir in unseren Kliniken auf ein umfangreiches Spektrum modernster Methoden und Technik zurück. Sehr gerne beraten wir Sie individuell per Telefon, Mail oder direkt vor Ort.

 

 

Die Mikrochirurgie zählt zu den anspruchsvollsten Disziplinen innerhalb der Medizin. Unter dem Einsatz spezieller Instrumente mit starker Vergrößerung – beispielsweise Operationsmikroskopen oder Lupenbrillen – werden hier Eingriffe in schwer zugänglichen Bereichen des menschlichen Körpers vorgenommen.

Häufige mikrochirurgische Anwendungsgebiete sind das zentrale und periphere Nervensystem oder auch kleinste Blutgefäße wie Venen und Arterien. Plastisch-chirurgische Eingriffe auf dem Gebiet der Mikrochirurgie beinhalten die Rekonstruktion von Brust, Gesicht, Extremitäten, Bauchwand, Brustkorb oder auch die Wiederherstellung von Haut- und Weichteilen sowie Knochen in allen Körperregionen.

Auch funktionelle Rekonstruktionen stark geschädigter Extremitäten – bei denen Muskeln inklusive ihrer Nerven transplantiert werden – werden von Mikrochirurgen umgesetzt, um die Bewegungsfunktionalität der betroffenen Körperregionen zu erhalten. Für derart anspruchsvolle Eingriffe ist der fachgerechte, schonende Umgang mit kleinsten Gewebestrukturen, Gefäßen und Nervenästen unabdingbar.

Deshalb haben unsere Chirurgen ihre Fähigkeiten an international renommierten Institutionen erworben und entwickeln diese regelmäßig bei speziellen Fortbildungen weiter. Sollten Sie weitere Informationen zu unserem Leistungsportfolio wünschen oder bereits ein konkretes Anliegen haben, beraten wir Sie sehr gerne individuell. Per Telefon, Mail oder direkt vor Ort.

 

 

Eine Vielzahl der an Brustkrebs erkrankten Frauen kann heutzutage brusterhaltend operiert werden. Bei rund einem Drittel aller Patientinnen mit Mammakarzinom – so der medizinische Fachterminus – ist es jedoch notwendig, die betroffene Brust vollständig zu entfernen.

Sind während der Krebstherapie große oder sämtliche Teile des Gewebes entfernt worden, besteht die Möglichkeit, die ursprüngliche Brustform im Rahmen einer Brustrekonstruktion wiederherzustellen. Dafür können mehrere Operationstechniken eingesetzt werden. So ist es möglich, vollständig oder teilweise amputierte Brüste entweder mit Eigengewebe oder Implantaten aus Silikon neu aufzubauen. Auch eine Kombination beider Methoden ist möglich.

Welche Variante am sinnvollsten ist, gilt es in vertrauensvollen, individuellen Gesprächen herauszufinden. Grundlage aller chirurgischen Entscheidungen sind für uns immer die persönlichen Wünsche und Bedürfnisse der Patientin. Doch auch körperliche Faktoren wie der allgemeine Gesundheitszustand, die Größe des Busens oder die Gewebs- und Narbenverhältnisse sind im Vorfeld des Eingriffs unbedingt zu berücksichtigen.

Neben dem äußerlichen Wiederaufbau beider Brüste sind die Rückkehr eines positiven Körpergefühls sowie die Schärfung der fraulichen Identität in unseren Augen wesentliche Argumente, sich prinzipiell für eine Brustrekonstruktion zu entscheiden. Sehr gerne beraten wir Sie individuell und diskret zu Ihrem Anliegen und allen Möglichkeiten, die zur Verfügung stehen. Per Mail, Telefon oder direkt vor Ort.

Weitere Informationen finden Sie auch unter : http://fleet-aesthetik.de

 

 

Im Anschluss an die Geburt haben viele Frauen mit einem verbreiteten ästhetischen Thema zu kämpfen: Trotz postnataler Gymnastik gewinnt der Bauch nicht seine alte Form und Festigkeit zurück.

Muskeln und Bindegewebe, die während der Schwangerschaft überdehnt wurden, schaffen es nicht aus eigener Kraft, sich wieder in die ursprüngliche Form zurückzuversetzen. Dies nennt sich Rektusdiastase, in deren Rahmen die geraden Bauchmuskeln durch die extreme Dehnung in der Schwangerschaft in der Mitte auseinander weichen.

In schwierigeren Fällen führt der daraus resultierende Verlust der Bauchwandintegrität – also der Bauchwandstabilität – zu Bauchwandbrüchen (Hernien). Diese Bruchlücken und das Auseinanderweichen der Bindegewebsschichten sind nicht nur schmerzhaft, sondern auch mit einer Wölbung des Bauches nach außen verbunden. Es kann zu Schwierigkeiten beim Stuhlgang und zu Rückenschmerzen kommen, das Aufrichten ist erschwert. Manchmal kann es hier zur Einklemmung von herausgestülpten Eingeweiden kommen, was einen Notfall darstellt. Diese Lücken müssen daher kontrolliert verschlossen werden.

Solche Schwierigkeiten bei der Rückbildung der Bauchdecke können durch eine Bauchwandrekonstruktion behoben werden. Bei dieser Operation werden die entstandenen Lücken zwischen den Muskelsträngen geschlossen. Des Weiteren wird überschüssiges Haut- und Weichteilgewebe im Rahmen einer Bauchdeckenstraffung (Abdominoplastik) entfernt, was den Bauch wieder glatt und straff werden lässt. Neben dem Verlust der Schmerzen wird so auch das äußere Erscheinungsbild nachhaltig positiv beeinflusst und die Funktion der Bauchwand wiederhergestellt.

Unsere erfahrenen Chirurgen aus der Plastischen- und Allgemein-chirurgie gehen in diesem Zusammenhang ganz individuell auf Ihre persönlichen Probleme, Sorgen und Wünsche ein. Sowohl die Sprechstunde als auch die Operationen werden gemeinsam durchgeführt, so dass die jeweiligen Spezialisten zu jedem Zeitpunkt für Sie da sind.

Sehr gerne beraten wir Sie diskret per Telefon, Mail oder direkt vor Ort. Weitere Informationen finden Sie auch unter : http://fleet-aesthetik.de

 

 

Infektionen werden häufig unterschätzt. Dabei können aus ihnen lebensbedrohliche Krankheitsverläufe resultieren. Besonders bei akuten und chronischen Infektionen ist eine operative Therapie mit Entfernung des infizierten Gewebes unausweichlich, sollen schwerwiegende Konsequenzen vermieden werden.

Grundsätzlich umfasst die septische Chirurgie sämtliche Infektionen des Muskel-, Knochen- und Weichteilgewebes. Eine wichtige Rolle bei der Therapieauswahl spielt die spezifische Immunabwehr des Patienten. Ist diese beispielsweise durch die Einnahme von Medikamenten, eine Grunderkrankung wie Diabetes oder die Folgen einer Operation geschwächt, steigt das Risiko.

Deshalb ist in kaum einem anderen Sektor die interdisziplinäre Zusammenarbeit medizinischer Fachbereiche so gefordert wie in der septischen Chirurgie. Die teils komplexen, langwierigen Behandlungsverläufe verlangen nach einem intensiven Austausch verschiedener Spezialisten – beispielsweise Mikrobiologen und plastisch-rekonstruktiven Medizinern.

Die ATOS Kliniken können auf ein breites Spektrum hochspezialisierter Ärzte zurückgreifen, die gemeinschaftlich individualisierte Behandlungskonzepte für sämtliche Knochen-, Gelenk- und Weichteilinfektionen entwickeln. Mit Sachverstand, Sorgfalt und langjähriger Erfahrung.

Sehr gerne beraten wir Sie hierzu per Telefon, Mail oder auch direkt vor Ort.

 

Behandlung mittels Plastischer Gesichtschirurgie. Erfahren Sie hier näheres über
Symptome, Behandlungsmöglichkeiten und Rehabilitation

 

 

Die plastische Gesichtschirurgie ist ein Teilgebiet der plastischen Chirurgie. In ihren Anwendungsbereich fallen sämtliche ästhetischen, rekonstruktiven und plastischen Eingriffe der Gesichts- und Halsregion.

Mit unterschiedlichsten Methoden sollen natürliche Alterserscheinungen - primär der Elastizitätsverlust der Haut und Faltenbildung, aber auch bösartige (maligne) Gewebemutationen, ästhetisch korrigiert bzw. entfernt werden und funktionell wiederhergestellt werden.

Die Spezialisten der ATOS Kliniken verfügen über langjährige Erfahrungen in sämtlichen Bereichen der plastischen Gesichtschirurgie. Unter Anwendung modernster Methoden und Techniken führen sie unter anderem Blepharoplastiken oder auch Face- und Stirnlifts durch.

Weitere Informationen finden Sie auch unter : http://fleet-aesthetik.de

 

 

Unter einem Hauttumor verstehen wir eine krankhafte Neubildung (Neoplasie) von Körpergewebe, die von einer Fehlregulation des Zellwachstums verursacht wird. Grundsätzlich unterscheiden Mediziner zwischen gutartigen (benignen) und bösartigen (malignen) Tumoren.

Gutartige Tumore - beispielsweise Leberflecken (Pigmentnävi) – sind deutlich vom sie umgebenden Gewebe abgegrenzt und schädigen es nicht. Maligne Tumore – z.B. der schwarze Hautkrebs – dringen hingegen invasiv in das umliegende Gewebe ein. Breiten sie sich über das Blut- oder Lymphsystem aus, können Tochtergeschwülste (Metastasen) die Lymphknoten oder andere innere Organe befallen.

Zu den bösartigen Hauttumoren gehört auch das Plattenepithelkarzinom oder auch Spinaliom genannt. Eine Sonderform der Hauttumore, stellen die Basaliome dar, da sie keine Tochtergeschwülste (Metastasen) bilden. Das Spinaliom und Basaliom werden als der weiße Hautkrebs bezeichnet.

Ob die Tumore in ambulanten Operationen entfernt werden können, wird im Rahmen der ärztlichen Konsultation entschieden. Je nach Art und Größe des Tumors muss bis zum Erhalt der pathologischen Untersuchung ggf. eine Kunsthaut auf die Haut aufgelegt werden.

Sollten im Anschluss an diese Eingriffe plastisch-rekronstruktive Maßnahmen zum Erhalt von Form oder Funktion der betroffenen Hautpartie oder zum Verschluss der Hautoberfläche notwendig werden, können diese ebenfalls von den erfahrenen Chirurgen der ATOS Kliniken durchgeführt werden.

Denn neben der notwendigen medizinischen Therapie gilt es beim Entfernen von Hauttumoren zudem, optische Mängel durch eventuelle Narben möglichst gering zu halten. Besonders, wenn der Eingriff an einer gut sichtbaren Stelle des Körpers erfolgt ist.

Sehr gerne beraten wir Sie detailliert zu Ihrem individuellen Anliegen. Per Mail, Telefon oder direkt vor Ort.

 

 

Die Lidkorrektur zählt zu den am häufigsten nachgefragten plastisch-chirurgischen Eingriffen. Primäres Ziel der sogenannten Blepharoplastik ist die ästhetische Korrektur von natürlichen Alterungserscheinungen. Augenlieder sollen gestrafft und harmonisiert, Hautüberschüsse und ungünstige ästhetische Lidkonturen beseitigt werden. Grundsätzlich wird zwischen einer Oberlid- und Unterlidstraffung unterschieden.

Die Oberlidstraffung wird häufig zur Korrektur von Schlupfliedern (Dermatochalasis) angewandt. Eine solche Gewebeerschlaffung entsteht, wenn sich im Rahmen des Alterungsprozesses die Hautelastizität verringert. Sie lässt die betroffene Person weniger vital und jugendlich erscheinen. Neben ästhetischen Gründen existieren auch medizinische Indikationen für den Eingriff – beispielsweise die Einschränkung des Sichtfeldes durch die erschlaffte Haut.

Unterlidstraffungen werden häufig eingesetzt, um Tränensäcke ästhetisch-chirurgisch zu korrigieren. Die unschönen Hautüberschüsse resultieren in der Regel aufgrund Bindegewebsschwächen oder altersbedingten Fettvorwölbungen aus der Augenhöhle. Nicht selten treten sie in Kombination mit einer reduzierten Spannkraft der Unterlidhaut auf. Mithilfe unterschiedlicher Techniken kann hier Fettgewebe repositioniert und so eine deutliche Volumenauffüllung am Auge erreicht werden.

Da diese Korrektur nach hoher chirurgischer Expertise verlangt, klären unsere erfahrenen Spezialisten sie gewissenhaft über Vorteile und Risiken von Lidstraffungen auf.  Lassen Sie sich jetzt diskret und fachkompetent von uns beraten. Per Mail, Telefon oder sehr gerne auch direkt vor Ort.

 

 

„Hängebäkchen“ ästhetisch korrigiert. Ziel des sogenannten Facelifts ist es, das Erscheinungsbild in seiner Gesamtheit oder auch in einzelnen Abschnitten zu verjüngen. Hierzu wird überschüssige Haut, die aus dem altersbedingten Elastizitätsverlust resultiert, entfernt.

Neben operativen Techniken können hier auch nicht-operative Methoden zum Einsatz kommen, über die unsere Spezialisten Sie bei Interesse gerne detailliert aufklären. Entscheidet man sich für einen chirurgischen Eingriff, wird je nach Behandlungsanlass in die verschiedenen Gewebe- und Muskel-Schichten des Gesichts eingegriffen.

Die erschlafften Haltebänder werden hierbei vorsichtig in ihre ursprüngliche Form gebracht, wodurch das Volumen an die richtigen Stellen des Gesichtes transportiert wird. So lassen sich die verschiedenen Regionen derart repositionieren, dass die Authentizität der individuellen Gesichtszüge zuverlässig gewahrt wird und kein „Charakterverlust“ entsteht.

Da das Facelifting ein sehr komplexer Eingriff ist, sollte er nur von Chirurgen mit mehrjähriger Erfahrung durchgeführt werden. Die Spezialisten der ATOS Kliniken verfügen über zertifizierte Expertise bei der Durchführung sämtlicher SMAS-Techniken, welche für die gleichzeitige Straffung von Haut und Gesichtsmuskulatur eingesetzt werden.

Gerne beraten wir Sie kompetent zu ihrem individuellen Anliegen und erklären, ob für Sie die High-SMAS, Sub-SMAS, Extended-SMAS oder die Composite-Flap-Technik zielführend ist. Gerne liefern wir Ihnen hierzu detaillierte Informationen. Per Mail, Telefon oder direkt vor Ort.

 

 

Im Alter verliert die Haut an Elastizität. Die Gründe dafür sind vielschichtig: Sie reichen von natürlichen Strapazen über den sich verändernden Hormonhaushalt bis hin zu

 Veränderungen am Schädel, der Gesichtsmuskeln und Faszien. Offensichtliche Folgen der fortschreitenden Gewebeschwäche sind Falten oder auch das Schwinden definierender Grenzen zwischen verschiedenen Körperregionen.

Ein Bereich, in dem die Alterungserscheinungen besonders deutlich werden kann, ist der Hals. Dort stechen medizinische Phänomene wie Doppelkinn, Falten oder Truthahnhals stärker ins Auge als beispielsweise Veränderungen im Gesicht. Mithilfe eines professionellen Liftings können die Folgen von Hautalterung im Halsbereich beseitigt werden und die Kinnlinie wieder betont werden. Erfolgt der Eingriff fachgerecht, ist die Narbenbildung unauffällig. Ein Halslifting kann auch mit anderen ästhetisch-chirurgischen Maßnahmen – wie beispielsweise einem Facelift [Link auf Unterseite] – kombiniert werden.

Die erfahrenen Mediziner der ATOS Kliniken untersuchen zunächst, welche speziellen Ursachen dem Elastizitätsverlust Ihrer Haut zugrunde liegen. Auf Basis der Diagnose werden dann individuell auf Sie zugeschnittene Rekonstruktions-Maßnahmen besprochen. Sehr gerne beraten wir Sie hierzu per Mail, Telefon oder direkt vor Ort. Immer individuell, ehrlich und diskret.

 

 

Speziell im Stirnbereich zeigen sich Zeichen der Hautalterung durch stark ausgeprägte Stirnfalten und absinkende Augenbrauen. Das hat häufig einen müden und erschlafften Gesichtsausdruck zur Folge. Diesem Alterungsprozess kann chirurgisch entgegengewirkt werden. Die plastisch-ästhetische Medizin verfügt grundsätzlich über zwei verschiedene Techniken, die beim Stirnlifting fallspezifisch zur Anwendung kommen.

Bei einem offenen Lifting erfolgt der Einschnitt von Ohr zu Ohr – direkt am oder kurz hinter dem Haaransatz. Hat der Chirurg die Stirnpartie geöffnet, präpariert er die Haut bis zu den Augenbrauen und klappt diese dann nach unten. Nach Beseitigung der Unebenheiten wird die Haut wieder angehoben und straffgezogen. Diese Methode eignet sich besonders bei stark erschlaffter, schwerer und dicker Stirnhaut.

Alternativ dazu erfolgen bei einem endoskopischen Stirnlifting kleine Einschnitte im Haar- und Schläfenbereich, über die dann ein Endoskop und feine medizinische Instrumente eingeführt werden. Während der Operation wird überschüssige Haut nach hinten gezogen, befestigt und gegebenenfalls entfernt.

Wesentliche Kriterien für die Entscheidung – welche Technik die gewünschten Erfolge zu liefern verspricht – sind die natürlichen Proportionen des Gesichtes, der Haaransatz, die Augenbrauenposition und -form sowie die Optik der Augenlider. Auch die Qualität der gesamten Gesichtshaut fließt in unsere Entscheidungsfindung ein.

Sehr gerne erklären wir in einem individuellen Gespräch, wie wir Ihnen wieder zu einem jugendlich-frischem Erscheinungsbild verhelfen können. Per Mail, Telefon oder direkt vor Ort.

 

 

Absinkende Augenbrauen verändern die Mimik nachhaltig. Die schlaf herunterhängende Haut lässt die Augen kleiner und das Gesicht müde, alt sowie zeitweise traurig wirken. Hervorgerufen wird dieser Verlust der Spannkraft unter anderem durch den natürlichen Alterungsprozess aber auch genetische Disposition.

Unter dem Einsatz verschiedener Techniken kann die plastisch-ästhetische Chirurgie die Augenpartien korrigieren und so eine deutliche Verjüngung des Gesichtes bewirken. Prinzipiell kann das Augenbrauenlifting sowohl operativ-dauerhaft als auch minimal-invasiv erfolgen.

Beim klassischen, direkten Brauenlifting setzt der Chirurg einen Schnitt am oberen Rand der Augenbraue, entnimmt einen kleinen Hautstreifen und vernäht die Stelle anschließend wieder. So wird die Braue hochgezogen und in ihrer neuen Position fixiert. Ein offenerer, frischerer Blick ist die Folge.

Das indirekte Brauenlift kann über eine Oberlidstraffung durchgeführt werden. Dabei wird zur lateralen Braue präpariert und dann angehoben.Eine weitere Möglichkeit stellt das temporale Brauenlift über die Schläfe dar. Darüber kann man bis in das Mittelgesicht präparieren und den Jochbogen volumisieren.

Das sogenannte Fadenlifting stellt eine minimal-invasive Methode dar. Über winzige Einstichstellen werden hier mit Widerhaken besetzte, sich selbst auflösende Fäden in das Gewebe eingesetzt. Diese heben und fixieren die Augenbrauen. Zudem regen sie die Bildung von neuem Bindegewebe an.

Auch eine Kombination des Brauenliftings mit anderen plastisch-ästhetischen Eingriffen im Gesichtsbereich – z.B. einem Facelift oder Augenlidstraffung  – ist möglich. Sehr gerne klären unsere Experten Sie in vertrauensvollen Gesprächen über Möglichkeiten und Risiken der unterschiedlichen Behandlungsmethoden auf. Per Mail, Telefon oder direkt vor Ort.

 

Behandlung mittels Plastischer Brustchirurgie. Erfahren Sie hier näheres über
Symptome, Behandlungsmöglichkeiten und Rehabilitation

 

 

Die plastische Brustchirurgie ist ein Teilgebiet der plastischen Chirurgie. In ihren Anwendungsbereich fallen sämtliche ästhetisch-plastischen Eingriffe in der Brustregion. Häufig werden ihre Methoden dazu eingesetzt, um Schwächungen des Bindegewebes – z.B. nach Schwangerschaft oder starkem Gewichtsverlust – ästhetisch zu korrigieren.

Die Mediziner der ATOS-Kliniken helfen mit großem Verständnis für jede Situation und sind auf sämtliche Einsatzbereiche der plastischen Brustchirurgie spezialisiert. Sei es eine Brustverkleinerung (Mammareduktionsplastik), Bruststraffung (Mastopexie) oder Brustwarzenkorrektur (Mamillenkorrektur).

Auf der anderen Seite steht die fachgerechte Entfernung von Brustimplantaten, wenn spezielle Krankheiten vorliegen oder die Implantate durch körpereigenes Gewebe ersetzt werden sollen.

Weitere Informationen finden Sie auch unter : http://fleet-aesthetik.de

 

 

Es gibt unterschiedliche Gründe warum Frauen eine Brustvergrößerung wünschen. Der Wunsch einer Veränderung kann durch eine als zu klein empfundenen Brust aber auch durch eine Bindegewebsschwäche und Volumenverlust nach einer Schwangerschaft oder starkem Gewichtsverlust begründet sein.

Die Mammaaugmentation ist nach wie vor der weltweit häufigste ästhetische Eingriff bei Frauen – der am weitesten verbreiteten Zugang zur Brust stellt die sogenannte inframammäre Technik dar. Hierbei setzt der Chirurg einen drei bis sechs Zentimeter langen Schnitt in der Hautfalte unterhalb der Brust und modelliert anschließend eine Tasche für das Implantat unter dem großen Brustmuskel. Andere Implantatpositionen sind möglich aber seltener. Der wesentliche Vorteil dieser Methode ist, die „Gefühlsechtheit“ und dass die Kapselfibroseraten geringer sein können.

Als Alternative bietet sich eine Brustvergrößerung mit Eigenfett (Lipofilling) an. Durch diese Technik lassen sich maßvolle Vergrößerungs- und Konturierungseffekte erzielen. Da bei dieser Methode dem Körper eigenes Gewebe verpflanzt wird, kann die Transplantation im Idealfall einen positiven Einfluss auf das Hautbild – beispielsweise am Dekolleté – ausüben. Grundsätzlich stehen unseren Spezialisten sämtliche Verfahren zur Brustaugmentation zur Verfügung.

Ziel eines jeden plastisch-ästhetischen Eingriffs ist immer, dass die neuen Brüste eine natürliche Form aufweisen und zu den übrigen Körperproportionen passen. Damit die Brustvergrößerung möglichst schonend verläuft und optimale Langzeitergebnisse erzielt werden, verwenden die ATOS Kliniken ausschließlich hochwertige Brustimplantate gemäß modernster Qualitätsstandards.

Sehr gerne beraten wir Sie ehrlich, zielführend und diskret zu einer möglichen Brustvergrößerung. Per Mail, Telefon oder sehr gerne auch direkt vor Ort.

 

 

Ein zu großer Busen stellt für manche Frauen eine körperliche und psychische Belastung dar. So werden chronischen Rücken- und Nackenschmerzen nicht selten durch eine zu große, asymmetrische oder hängende Brust verursacht. Im schlimmsten Fall gipfeln derartige Beschwerden in Haltungsfehlern und Bandscheibenvorfällen. Eine operative Brustverkleinerung kann Abhilfe schaffen und der Patientin wieder zu mehr Lebensqualität verhelfen.

Welche Operationsmethode die größten Erfolge versprich, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Ein entscheidendes Kriterium ist neben den individuellen, ästhetischen Vorstellungen der Patientin auch ihre jeweilige physische Konstitution. Grundsätzlich entfernen Chirurgen bei einer Brustverkleinerung überflüssiges Haut- und Brustgewebe, um aus dem verbleibenden Gewebe anschließend eine neue Brust zu modellieren.

Wird die Operation gewissenhaft durchgeführt, ist der Busen anschließend natürlich gestrafft. Im Rahmen des Eingriffes ist darauf zu achten, gegebenenfalls die Warzenhöfe und/oder die Brustwarzen proportional zu verkleinern und so ein stimmiges ästhetisches Gesamtbild zu kreieren. Eine Mammareduktionsplastik kann erfolgen, sobald sowohl das Körper- als auch das Brustwachstum abgeschlossen sind. Jede Technik birgt unterschiedliche Vorteile und Risiken.

Insbesondere Brustverkleinerungen erfordern eine detaillierte Konzeption und Umsetzung. Unsere qualifizierten Spezialisten helfen Ihnen mit langjähriger Erfahrung und einem Höchstmaß an Empathie dabei, die für Sie ideale plastisch-chirurgische Lösung zu finden.

Sehr gerne beraten wir Sie hierzu per Mail, Telefon oder direkt vor Ort.

 

 

Das operative Entfernen von Brustimplantaten kann sowohl ästhetisch als auch medizinisch motiviert sein. Krankhafte, im Endstadium schmerzhafte Verdickungen des Bindegewebes (Kapselfibrose) oder das Austreten des Füllmaterials aus beschädigten Implantaten in das umliegende Bindegewebe sind medizinische Indikatoren, die es operativ zu behandeln gilt.

Weitere Gründe für eine Entfernung sind Implantate unbekannter Herkunft oder von einem Rückruf betroffene Implantate. Größere Implantate können das Gewebe über die Jahre dehnen, was eine Erschlaffung der Haut zur Folge hat. Die erschlaffte Brust wandert über das Implantat nach unten und hängt herab (Ptosis, Waterfall Deformity).

Einige Beschwerden können auf eine seltene sogenannte „Breast Implant Illness (BII)“ hinweisen, wie  z.B. Kopfschmerzen, Übelkeit oder auch Schlafstörungen Ob keine anderen Gründe für die genannten Beschwerden vorliegen, sollte im Vorfeld eines plastisch-chirurgischen Eingriffs unbedingt mithilfe spezialisierter Fachkollegen und einer MRT-Untersuchung ausgeschlossen werden.

Eine Methode der Implantatentfernung stellt die En-bloc Resektion – so der medizinische Fachbegriff – dar. Das Implantat wird durch einen Unterbrustfaltenschnitt in seiner Kapsel entfernt. Ziel des Eingriffs ist es, dass das Implantat samt Kapsel nicht beschädigt wird und keinerlei Rückstände im Körper zurückbleiben. Im Vorfeld der Operation ist unbedingt darauf hinzuweisen, dass eine En-bloc Resektion auch mit Risiken verbunden ist.

So führt der notwendige Schnitt in der Unterbrustfalte in der Regel zu deutlich längeren Narben, als dies nach einer Brustvergrößerung der Fall ist. Potenziell kann eine En-bloc Resektion einen signifikanten Volumenverlust zur Folge haben. In diesem Fall besteht jedoch die Möglichkeit, den negativen Folgen des Eingriffs mit einer Bruststraffung oder einer Auffüllung mit Eigenfett (Lipofilling) entgegenzuwirken.

Um Infektionen vorzubeugen, kann im Anschluss an eine En-Bloc Resektion eine Lavage (Waschung) des übrigen Gewebes durchgeführt werden. Dank derartiger Spülungen mit Wasser oder antiseptischen Substanzen können Silikonbenetzungen des Gewebes ebenso entfernt werden wie Kontaminationen.

Die En-bloc Resektion ist eine anspruchsvolle Operation, die nur von Experten mit langjähriger Erfahrung in der Brust-Chirurgie durchgeführt werden sollte. Sehr gerne verschaffen wir Ihnen einen detaillierten Überblick und klären Sie in diskreten Gesprächen über Vorteile und Risiken einer Implantatentfernung auf.

Per Mail, Telefon oder direkt vor Ort. Weitere Informationen finden Sie auch unter : http://fleet-aesthetik.de

 

 

Verliert derBusen an Form, Volumen, Elastizität und Spannkraft, ziehen Frauen oftmals eine Bruststraffung – die sogenannte Mastopexie - in Betracht. Bei einer Mastopexie wird die Brust wieder jugendlich geformt, das Gewebe wird repositioniert und die Brustwarzen werden angehoben. Dabei wird das Gewebe innerlich aufgehängt (innerer BH). Hierbei kann die plastische Chirurgie auf verschiedene Operations- und Schnitttechniken zurückgreifen.

Welche Methode angewandt wird, hängt sowohl von den körperlichen Voraussetzungen als auch von den individuellen Vorstellungen der Patientin hinsichtlich Kontur, Position und Größe ihres Busens ab. Ziel der Mastopexie ist es immer, eine natürliche Brustform zu schaffen und dabei so wenig Narben wie möglich zu hinterlassen.

Um ein optimales Ergebnis zu erzielen, kann die Straffung mit einer Brustvergrößerung  – auch mit Eigenfett  oder einer Brustverkleinerung verbunden werden. Dies bietet sich beispielsweise nach einer akuten Gewichtsabnahme an. 

In persönlichen Gesprächen gehen unsere Spezialisten individuell auf Ihr persönliches Anliegen ein und klären Sie detailliert über die Risiken und den zu erwartenden Nutzen auf. Per Mail, Telefon oder direkt vor Ort.

 

 

Das sogenannte Lipofilling stellt eine natürliche Alternative zur Brustvergrößerung mit Silikon-Implantaten dar. Durch den gezielten Einsatz von körpereigenem Fett können ästhetische Korrekturen vorgenommen werden, deren Volumeneffekte dauerhaft sind.

Konkret werden körpereigenen Fettzellen – meistens an Oberschenkeln, Bauch oder Flanke – entnommen und anschließend für das Einspritzen in die gewünschte Körperregion aufbereitet. Besonders im Rahmen von Brustvergrößerungen und Brustkonturierung empfiehlt sich ein solcher Transfer, da bei Eigenfett-Transplantationen das Fettgewebe integriert wird. Da das Fett dem eigenen Organismus entnommen wurde, erkennt dieser es im Rahmen des Lipofillings nicht als Fremdkörper. Zudem wirkt das aufgefüllte Volumen sehr natürlich. Auch die kaum sichtbare Narbenbildung liefert ein schlagfertiges ästhetisches Argument für diese plastisch-chirurgische Methode. Ein optimales Ergebnis wird in der Regel durch einen schrittweisen Brustaufbau – bestehend aus zwei bis drei Lipotransfers – erreicht.

Die Chirurgen der ATOS Kliniken sind auf diverse Behandlungen mit Eigenfett spezialisiert und entwickeln sehr gerne einen individuellen Behandlungsplan für Sie. Sollten Sie detaillierte Informationen wünschen, erhalten Sie diese von uns sehr gerne per Mail, Telefon oder direkt vor Ort.

 

Behandlung mittles Body Contouring. Erfahren Sie hier näheres über Symptome, Behandlungsmöglichkeiten und Rehabilitation

 

 

Unter Body Contouring sind sämtliche plastisch-chirurgischen Methoden zusammengefasst, die eine Verbesserung der Körperspannung und -form bewirken können. Häufiges Motiv für einen Eingriff ist die Entfernung von Hautüberschüssen, die aus einem Elastizitätsverlust des Bindegewebes resultieren.

Als bekannte Techniken in diesem Kontext zählen die Bauchdeckenstraffung (Abdominoplastik) , die Fettabsaugung (Liposuktion) oder Oberarmstraffung (Brachioplastik). Dank ihrer jahrelangen Expertise sind die Chirurgen der ATOS-Kliniken in der Lage, sämtliche ästhetisch-plastischen Operationen gewissenhaft durchzuführen.

Weitere Informationen finden Sie auch unter : http://fleet-aesthetik.de

 

 

Schwangerschaft, Gewichtsverlust oder auch genetische Veranlagung können dazu führen, dass das Fettgewebe am Bauch absinkt. Neben ästhetischen Gesichtspunkten müssen unter Umständen auch medizinische Faktoren berücksichtigt werden. So können auseinander gewichene Muskeln Rückenschmerzen und Haltungsschäden verursachen, da im Bauchbereich nicht mehr ausreichend Stabilität vorhanden ist.

Da die erschlaffte Haut sich nicht aus eigener Kraft zurückbilden kann, muss die Bauchdecke operativ gestrafft werden. Mithilfe einer Abdominoplastik ist dies möglich. Im Rahmen des Eingriffs werden überschüssige Haut und Fettzellen sorgfältig entfernt, um so eine möglichst schlanke Silhouette zu modellieren. Je nach Umfang des Hautüberschusses werden verschiedene Techniken eingesetzt. 

Bei einer kleinen oder auch partiellen Abdominoplastik wird die Bauchdecke lediglich unterhalb des Bauchnabels gestrafft. Bei der Lipoabdominoplastik – einer speziellen Form der Bauchdeckenstraffung – wird diese mit einer Fettabsaugung kombiniert. Des weiteren können auch Faszien geformt und so das Weichgewebe getrimmt werden.

Die plastischen Experten der ATOS Kliniken verfügen über jahrelange Expertise auf dem Gebiet der Abdominoplastik. Im Anschluss an eine detaillierte körperliche Untersuchung erörtern Sie Ihnen in einem gemeinsamen Gespräch sehr gerne die für Sie optimale Operationsmethode.

Informieren Sie sich jetzt. Per Mail, Telefon oder direkt vor Ort.

 

 

Altersbedingter Elastizitäts- und starker Gewichtsverlust lassen die Haut an den Oberarmen erschlaffen. Da diese Körperregion besonders präsent ist, belastet das „herunterhängende“ Gewebe die betroffenen Menschen häufig.  Besonders das Tragen kurzärmeliger Kleidung wird als unangenehm empfunden.

In solchen Fällen empfiehlt sich eine Oberarmstraffung. Ziel der sogenannten Brachioplastik ist es, die Konturen und Proportionen des Oberarms wieder gleichmäßig erscheinen zu lassen. Hierzu werden erschlaffte Haut und überschüssige Fettzellen über einen Schnitt an der Innenseite der Oberarme entfernt. Die daraus resultierende Narbe verblasst innerhalb von Monaten. Das Resultat ist ein deutlich jugendlicheres und kraftvolleres Erscheinungsbild.

In einigen Fällen kann der Eingriff mit einer Fettabsaugung verbunden werden. Auf diesem Wege wird das Hautgewebe besonders schonend und ohne Verletzung tieferer Strukturen entfernt. Auch die Konturen des Armes können so besser geformt werden.

Die erfahrenen Spezialisten der ATOS Kliniken freuen sich darauf, Ihnen in einem persönlichen Gespräch ausführliche Informationen zum Thema Oberarmstraffung anzubieten. Kontaktieren Sie uns gerne per Mail, Telefon oder direkt vor Ort.

 

 

Die Gründe für schlaffe Oberschenkel sind vielseitig. Zunächst sind Haut und Bindegewebe an den Oberschenkelinnenseiten besonders dünn. Verliert das Gewebe hier alters- oder gewichtsbedingt an Elastizität, bilden sich schnell Hautüberschüsse. Doch auch prädisponierende Faktoren und hormonelle Einflüsse bedingen den Erschlaffungseffekt.

Mithilfe einer Oberschenkelstraffung werden die deformierten Konturen wieder geglättet. Dazu werden überschüssige Haut und unerwünschtes Fett auf der Innenseite der Oberschenkel entfernt. Durch nachhaltige Fixierung der tieferen Gewebeschichten wird ihr späteres Auseinanderdriften vermieden und so ein nachhaltiges Ergebnis erzielt.

Häufig erfolgen Oberschenkelstraffungen in Kombination mit einer Fettabsaugung. Krankhafte Ausschwemmungen des Fettgewebes (Lipödeme) können mithilfe einer solchen Liposuktion ebenso korrigiert werden wie ausgeprägte Fettpolster an Gesäß und Hüfte – umgangssprachlich auch „Reiterhosen“ genannt.

Unsere plastischen Chirurgen beraten Sie sehr gerne ehrlich, zielführend und diskret zu Ihrem individuellen Anliegen. Für einen persönlichen Termin kontaktieren Sie uns sehr gerne per Mail oder Telefon.

 

 

Das Ansammeln hartnäckiger Fettpolster (Adipositas localisata) am Bauch und anderen Körperpartien ist kein rein weibliches Phänomen - auch Männer leiden darunter. Die Ursachen für eine solch gestörte Fettverteilung variieren. Unter anderem kann sie durch Veränderungen im Hormonhaushalt oder Stoffwechsel verursacht werden. Auch die genetische Disposition spielt bei der Entstehung unliebsamer Fettdepots eine wichtige Rolle.

Eine Liposuktion kann hier Abhilfe schaffen. Während des Eingriffes wird überschüssiges Fett abgesaugt und so dauerhaft entfernt. Zu diesem Zweck wird über nur wenige Millimeter lange Hautschnitte eine Kanüle in das Unterhautbindegewebe eingeführt. Die jeweilige Absaugtechnik hängt dabei von der der Elastizität der zu behandelnden Hautpartie ab. Grundsätzlich ist jede Körperregion ein potenzielles Behandlungsgebiet.

So ist die Modellierung einzelner Problemzonen an Beinen, Hüften, Po oder auch den Armen möglich. Bleibt im Anschluss an eine Liposuktion überdehnte oder überschüssige Haut zurück, kann diese mittels einer Bauch- , Oberschenkel-  oder Oberarmstraffungentfernt werden.

Unsere erfahrenen Chirurgen berücksichtigen neben dem unterschiedlichen Fettgewebeaufbau der einzelnen Körperregionen besonders die individuelle Beschaffenheit Ihrer Haut. Denn nur so kann ein optimales Behandlungsergebnis erzielt werden. Gerne beraten wir Sie hierzu per Mail, Telefon oder direkt vor Ort.

 

 

Durch die Belastungen einer Schwangerschaft werden bei manchen Frauen die geraden Bauchmuskeln überdehnt und weichen auseinander. Diese Bauchwandschwäche wird von Medizinern als Rektudiastase bezeichnet. Verursacht wird dies durch die Ausweitung der Linea alba – einer senkrecht verlaufenden Bindegewebsnaht in der Mitte des Bauches.    

Die draus resultierende Schwächung der Halte-, Stütz- und Tragefunktion der Muskulatur hat neben motorischen Beeinträchtigungen, Rückenschmerzen auch eine unästhetische Vorwölbung der vorderen Bauchwand zur Folge. Die Frauen werden häufig im Alltag gefragt, ob sie wieder schwanger seien.

Ist eine Stärkung der Bauchmuskeln auf physiotherapeutischem Wege nicht mehr möglich, wird bei entsprechenden Beschwerden ein operativer Eingriff empfohlen. Während des Eingriffs fixiert der Chirurg die Bauchmuskeln in ihrer korrekten Position, um die Mittellinie zu schließen. Die Bauchwand kann mithilfe von Netzen zusätzlich stabilisiert werden.

Ob eine Rektusdiastase-Operation in Ihrem Fall zielführend ist, erläutern unsere erfahrenen plastisch-chirurgischen Experten sehr gerne in einem persönlichen Gespräch. Vereinbaren Sie jetzt einen Termin per Mail oder Telefon oder besuchen Sie uns direkt vor Ort.

Weitere Informationen finden Sie auch unter : http://fleet-aesthetik.de

 

 

Eine Hybrid-Operation bezeichnet die interdisziplinäre Zusammenarbeit verschiedener medizinischer Fachrichtungen. Abhängig von der Diagnose kommen hier während der einzelnen Operationsphasen mehrere, hochspezialisierte Chirurgen im OP-Saal zum Einsatz. Dieser komplexe Therapie-Ansatz ist unter anderem sinnvoll, wenn es sich anbietet, unterschiedliche Krankheitsbilder im Rahmen eines einzigen Eingriffs zielführend zu behandeln.

Insbesondere die fortschreitende Digitalisierung ermöglicht es Ärzten in diesem Kontext, medizintechnischen Geräte zu vernetzen und chirurgische Verfahren miteinander zu kombinieren. Neben der interventionellen Herz- und Gefäßchirurgie wird auch immer häufiger im plastisch-chirurgischen Kontext – beispielsweise der Tumor- und Unfallchirurgie  – auf den Hybrid-Ansatz zurückgegriffen.

Die ATOS-Kliniken bieten Hybrid-Operationen im Rahmen der chirurgischen Disziplinen Brustrekonstruktion (Mammarekonstruktion), der infektiösen Gelenkchirurgie sowie der Bauchwandrekonstruktion (Abdominoplastik) zur Korrektur von Schwangerschaftsbäuchen (Rektusdiastase) an.

Gemeinsam mit unseren renommierten Partnern entwickeln wir intelligente und innovative Operationsstrategien, die individuell auf die speziellen Bedürfnisse des/der Patient/-in zugeschnitten sind. Sehr gerne beraten wir Sie hierzu vertraulich, detailliert und zielführend.

Per Mail, Telefon oder auch direkt vor Ort. Weitere Informationen finden Sie auch unter : http://fleet-aesthetik.de

 

 

Als Lipödeme bezeichnen Mediziner die krankhafte Ansammlung von Fettgewebe und Lymphflüssigkeit in der Unterhaut. Dieses pathologische Phänomen tritt häufig an Ober- und Unterschenkeln, im Hüftbereich und fast ausschließlich bei Frauen auf. Der Befall der Armregion ist bei Männern möglich.

Die betroffenen Personen haben neben den medizinischen Folgen – wie Spannungsgefühl und Druckempfindlichkeit – vor allem mit ästhetischen Konsequenzen zu kämpfen. Insbesondere das aus den Lipödemen resultierende proportionale Missverhältnis zwischen Ober- und Unterkörper wird häufig als unangenehm empfunden.

Durch den Einsatz diverser konservativer und operativer Methoden lassen sich die Beschwerden der Erkrankung deutlich mildern.

Operativ bieten wir Ihnen die Liposuktion, die Absaugung von Fettgewebe an. Welche Technik zur Anwendung kommt, muss hierbei fallspezifisch entschieden werden. Ziel der Behandlung ist es immer, das Gewebe durch die Reduzierung des eingelagerten Wassers und Fettgewebes zu entlasten und gleichzeitig eine ästhetische Formung der Körperkonturen zu bewirken.

Unterschiedliche Arten der Fettabsaugung können angewendet werden. Ein besonders schonendes Verfahren stellt die Wasserstrahl-assistierte Liposuktion (WAL) dar. Dabei werden überschüssige Fettzellen mithilfe eines fächerförmigen Wasserstrahls aus dem Gewebe gelöst, ehe sie über eine spezielle Kanüle abgesaugt werden. Die vibrationsassistierte Absaugung kann bei schmerzhaften Befunden von Vorteil sein.

Welche der unterschiedlichen Methoden für Sie geeignet sein könnte, erklären unsere spezialisierten Chirurgen Ihnen auf Wunsch sehr gerne in vertrauensvollen, individuellen Gesprächen. Für weitere Informationen kontaktieren Sie uns sehr gerne per Mail, Telefon oder auch direkt vor Ort.

 

Behandlung mittels Medical Beauty. Erfahren Sie hier näheres über
Symptome, Behandlungsmöglichkeiten und Rehabilitation

 

 

In der plastischen Chirurgie fasst man unter dem Begriff „Medical Beauty“ sämtliche ästhetisch-kosmetischen Eingriffe zusammen, die dem Gesicht wieder zu einem jugendlicheren Aussehen verhelfen. Im Fokus stehen dabei die Beseitigung von Falten sowie das Auffüllen von erschlafftem Volumen, das zumeist einem Elastizitätsverlust der Haut geschuldet ist.

Unsere spezialisierten Chirurgen bieten in den modernen Räumlichkeiten der ATOS-Kliniken alle gängigen und effektiven Medical-Beauty-Methoden an. Von Botox-Injektionen über Fadenliftings  bis hin zu Faltenunterspritzungen (Weichteilaugmentationen) [Link zur Unterseite] und Peelings.

 

 

Botox-Injektionen sind eine beliebte Methode, um das Gesicht ohne einen chirurgischen Eingriff optisch zu verjüngen. Unliebsame Falten, welche durch langjährige Muskelkontraktion entstanden sind, aber auch Krähenfüße können mithilfe dieser Technik effektiv geglättet werden. Konkret wird während des maximal dreißigminütigen Eingriffes der Neuromodulator Botulinum in einzelne Muskelgruppen injiziert, um diese gezielt zu hemmen.

Neben dem Einsatz in der ästhetischen Medizin wird der medizinische Neuromodulator auch bei Bewegungsstörungen (Dyskinesien, Dystonie), Spastiken aber auch bei vermehrter Schweißbildung (Hyperhidrosis) eingesetzt. Wichtig ist es in jedem Fall, die injizierte Dosis auf das jeweilige Behandlungsziel sowie physische Konstitution der zu therapierenden Person abzustimmen. Einer Anwendung während der Schwangerschaft und Stillzeit ist nicht möglich.

Die Nebenwirkungen von Botox-Injektionen sind prinzipiell sehr gering. Die Spezialisten der ATOS Kliniken verfügen über langjährige Expertise in der ästhetische Gesichtschirurgie und erörtern Ihnen gerne, welche Beauty-Behandlungen für Ihr individuelles Bedürfnis am Sinnvollsten ist. Per Mail, Telefon oder direkt vor Ort.

 

 

Fältchen, Falten und Hautlinien im Gesicht können auf zwei wesentliche Ursachen zurückgeführt werden: die natürliche Hautalterung sowie den damit verbunden Elastizitäts- und Volumenverlust. Das daraus resultierende Gewebedefizit kann mit sogenannten Fillern und Voluminizern ausgeglichen werden. Meist wird mit Hyaluronsäure ein Volumendefizit des Gewebes ausgeglichen. Aber auch andere Substanzen stehen bei speziellen Fragestellungen zur Verfügung.

Dazu wird der Wirkstoff in die tieferen Hautschichten aber auch vor den Knochen injiziert, um diese aufzufüllen und aufzupolstern. So gewinnt die Haut wieder an Plastizität, Fülle und Straffheit. Sie wirkt klar und strahlend. Die verlorengegangene Kontur wird wiederhergestellt und durch das mehr an Volumen der jugendliche Aspekt des Gesichtes hergestellt.

Insbesondere die Faltenbehandlung mit Hyaluronsäure setzt detaillierte Kenntnisse der Gesichtsanatomie voraus.

Gerne beraten unsere renommierten Spezialisten Sie ausführlich und individuell zu all Ihren Fragen rund um den plastisch-chirurgischen Einsatz von Hyaluronsäure. Per Mail, Telefon oder direkt vor Ort in Ihrer ATOS-Klinik.

Weitere Informationen finden Sie auch unter : http://fleet-aesthetik.de

 

 

Das Fadenlifting ist eine schonende Methode für das Straffen von Gesichtsfalten und wird ambulant durchgeführt. Dieser minimalinvasive Eingriff hinterlässt zudem keine sichtbaren Narben. Es werden selbstauflösende Fäden in das Unterhautgewebe der betroffenen Gesichtsregion eingebracht, um erschlaffte Partien so wieder zu glätten und anzuheben.

Dadurch wird, z.B. die Nasolabialfalte deutlich gemildert, wobei die abgesunkenen Weichteile des Mittelgesichtes den Jochbogen auffüllen und die Trännenrinne harmonisieren. Das Volumen des Gesichtes wird wieder an die natürliche Position transportiert und die Gesichtskontur in die jugendliche Form zurückgeführt.

 Da mehrere Fäden pro Region verwendet werden, können verschiedene Vektoren, wie bei einem Facelift, zur Repositionierung angelegt werden. Daher werden auch die Kinnlinie und die Halspartie betont und gestrafft.

Die verwendeten Fäden aus Poly-Milchsäure (PLA), Poly-Capro-Lacton (PCL) oder Poly-Dioxanon (PDO) regen zusätzlich die Bildung von neuem Bindegewebe an. So lässt sich ein nachhaltiges und vor allem natürliches Behandlungsergebnis erzielen, welches das Gesicht wieder frischer und jünger erscheinen lässt. Prinzipiell kann das Fadenlifting in einzelnen Partien oder dem gesamten Gesicht angewandt werden. Die grundlegenden Einsatzgebiete sind Augenbrauen, Wangen, Hals und Kinn.

Unsere Spezialisten beraten Sie sehr gerne individuell und erklären, welche Behandlung für Ihr persönliches Bedürfnis am sinnvollsten ist. Kontaktieren Sie uns gerne per Mail, Telefon oder direkt vor Ort.

 

 

Die Transplantation von Eigenfett hat zahlreiche Vorteile. So ermöglicht sie es plastischen Chirurgen, maßvolle Volumen- und Konturierungseffekte zu erzielen. Des weiteren hat das sogenannte Lipofillingeinen positiven Einfluss auf das Hautbild.

Für den Eingriff werden zunächst körpereigene Fettzellen entnommen und in einem speziellen Prozess für die Injektion aufbereitet. Mit Hilfe von Micro-Kanülen wird das Eigenfett dann in die gewünschten Gesichtsbereiche injiziert. Sowohl Entnahme als auch Implantation sind in örtlicher Betäubung möglich.

Prinzipiell können Eigenfett-Transplantationen auch in anderen Körperregionen als dem Gesicht vorgenommen werden. So bieten sie sich beispielsweise im Rahmen von Brustvergrößerungen, Bruststraffungen oder auch ästhetischen Korrekturen an Oberschenkeln, Po und Bauch an.

Nebenwirkungen wie Knötchenbildungen oder allergische Reaktionen sind bei einem Lipofilling sehr selten. Da das transferierte Fett aus dem eigenen Organismus stammt, erkennt dieser es nicht als Fremdkörper. Ein weiterer Vorteil ist die kaum sichtbare Narbenbildung.

Sollten Sie weitere Informationen zu einer Eigenfett-Transplantation wünschen, wenden Sie sich sehr gerne an die erfahrenen Spezialisten der ATOS-Kliniken. Per Mail, Telefon oder direkt vor Ort.

 

 

Um kleine Hautfalten im Gesicht, z.B. an den Lidern, der Oberlippe, an Kinn und Nase effektiv zu entfernen, reichen Filler (Hyaluronsäure) manchmal nicht aus. Die Gesichtshaut wird als Gesamtsystem therapiert. Regionen, die üblicherweise schlecht adressiert werden können, werden durch ein Peeling effektiv erreicht.

Durch das Abschälen der oberen, mittleren oder tiefen Hautschichten wird zudem ein jüngeres und frischeres Hautbild erzeugt. Peeling Substanzen können miteinander kombiniert und in unterschiedlichen Regionen aufgebracht werden, je nach dem welches Ziel in welcher Region angestrebt wird.

Die Analyse des Hauttyps ist dabei essenziell. Da die Haut im Gesicht unterschiedlich empfindlich ist, kann der Einsatz ungeeigneter Substanzen zu Komplikationen führen. Deshalb ist es absolut empfehlenswert, sich vor einem Peeling professionellen Rat einzuholen.

Die Spezialisten der ATOS Kliniken entwickeln gemeinsam mit ihren plastisch-chirurgischen Kollegen ein individuelles Konzept, das perfekt auf die Bedürfnisse Ihrer Haut zugeschnitten ist. Unser Ziel ist immer die sanfteste Form der Gesichtserfrischung. Gerne beraten wir Sie hierzu per Mail, Telefon oder direkt vor Ort.

 

ATOS Ärzte in der Fleetklinik Hamburg

Bei Knieschmerzen aller Art helfen Ihnen unsere erfahrenen Ärzte gerne weiter. Finden Sie hier Ihren passenden Spezialisten und vereinbaren Sie einen Termin.

Dr. med. Georgis KoliosMehr

Dr. med.

Georgis Kolios

Facharzt für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie

Hamburg
+49 040/37671875
praxis.kolios@atos.de

Wir sind für Sie da.

info-kfh[at]atos.de

Vereinbaren Sie einen Termin!
+49 (0)40 / 37671-0

Finden Sie uns mit Google Maps

 

Bitte beachten Sie, dass wir keine Ambulanz haben!

info-kfh[at]atos.de
+49 (0) 040 / 37671-0