PD Dr. Peter Brucker - ATOS Starmed

PD Dr. Peter Brucker

Hier Termin vereinbaren

Die Bewertungen von PD Dr. Brucker sprechen für sich

  • Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie, Sportmedizin
  • Offizieller leitender Mannschaftsarzt der Deutschen Ski-Nationalmannschaft Alpin (DSV) und Olympiaarzt des Deutschen Olympischen Sportbundes
  • Dipl.-Sportlehrer, Staatl. gepr. Skilehrer (DSLV) und Ausbilder des Deutschen Skiverbandes (DSV-Landesausbilder)
  • Lehrtätigkeit als Privatdozent an der Medizinischen Fakultät der Technischen Universität München (TUM) und Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Biomechanik im Sport an der Fakultät für Sport- und Gesundheitswissenschaften der Technischen Universität München (TUM)
  • AGA-Instruktor (Zertifizierter Ausbilder / Instruktor für Arthroskopie der Gesellschaft für Arthroskopie und Gelenkchirurgie

Priv.-Doz. Dr. med. Peter Brucker gehört auf dem Gebiet der minimal-invasiven, regenerativen und rekonstruktiven Knie-Chirurgie, der Muskel-/ Sehnen-Chirurgie an der unteren Extremität sowie der orthopädischen Sportmedizin zu den national und international renommierten Knie- und Sportorthopädie-Spezialisten. Er ist einer der wenigen operativ tätigen Knie-Experten, der auch als Mannschaftsarzt nicht nur unmittelbar Profi-, Leistungs- und Nachwuchssportler im Wettkampf und Training betreut (Ski alpin, Fußball, weitere olympische Sportarten), sondern die Sportler auch wissenschaftlich begleitet, untersucht und berät. Der Schwerpunkt der wissenschaftlichen Untersuchungen liegt hierbei im Bereich der Prävention und Rehabilitation (Back-to-Sports) von operativ behandelten Sportverletzungen und Sportschäden des Kniegelenkes (insbesondere vorderes Kreuzband sowie Knorpel) und Muskel-Sehnen-Verletzungen im Profi- und Leistungs-, aber auch im Amateur- und Breitensport. Ein weiterer wissenschaftlicher Schwerpunkt ist die Entwicklung von präventiv wirksamen Knie-Orthesen (sog. „Präventhese“) im Leistungssport.

Seit vielen Jahren ist Priv.-Doz. Dr. med. Peter Brucker mit mittlerweile mehr als 400 Vorträgen international und national regelmäßig als Experte, Referent, Moderator, Instruktor und Live-Operateur eingeladen. Seit 2016 ist er in der FOCUS Ärzteliste im Bereich „Sportorthopädie“ gelistet.

Kontakt

MVZ ATOS Klinik München
Priv.-Doz. Dr. med. Peter Brucker
Ärztlicher Leiter MVZ
Effner Str. 38
81925 München

Tel. 089-204000-3500
info-mvz-muc[at]atos.de
peter.brucker[at]atos.de

 

Orthopädie Ottostraße 11
Privatärztliche Praxengemeinschaft
Praxis Priv.-Doz. Dr. Peter Brucker

Ottostr. 11
80333 München

Tel. 089-20182330
Fax 089-20182332
www.orthopaedie-ottostrasse11.de
Brucker[at]orthopaedie-ottostrasse11.de

 

Leistungsspektrum

Konservative und operative Therapie von Verletzungen und Schäden:

  1. Kniegelenk
  2. Muskel-/Sehnenverletzungen bzw. Überlastungen (insbes. am Oberschenkel / untere Extremität)
  3. Gesamtes Spektrum der orthopädischen Sportmedizin (Bewegungsapparat) (Sportverletzungen/Sportschäden)
     

Operatives Spektrum

  1. Kniegelenk:
    • Akute oder chronische vordere bzw. hintere Kreuzband-Verletzungen /-Instabilitäten durch Erhalt/Refixation des eigenen Kreuzbandes (ohne körpereigenes Transplantat, sog. Internal Bracing) oder Ersatz des Kreuzbandes unter Berücksichtigung des individuell geeigneten Kreuzband-Transplantates mittels körpereigener Sehne (Semitendinosus-/(Gracilis)-, Quadrizeps- oder Patellasehne), alternativ auch mittels gereinigten, sog. Allograft-Sehnen von Spendern
    • Chronische bzw. erneute vordere bzw. hintere Kreuzband-Instabilitäten nach fehlgeschlagener primärer Kreuzband-Refixation/Rekonstruktion oder erneutem Trauma mit Revisionsoperation (erneute Kreuzband-Rekonstruktion) unter Verwendung von alternativen, noch verfügbaren körpereigenen oder körperfremden Sehnen-Transplantate, ggfs. in Kombination mit notwendiger vorheriger knöcherner Auffüllung der vorbestehenden Bohrkanäle sowie Begleit-Stabilisationsoperationen (z.B. Ersatz oder Verstärkung peripherer Bänder, z.B. anterolaterales Band)
    • Akute und chronische Knorpel-Verletzungen bzw. Knorpel-Schäden sowie Knorpel-Knochen-Schäden und (Knorpel-)Knochen-Nekrose mit derzeit sämtlich verfügbaren Techniken der Knorpel-/(Knochen)-Regeneration und -Rekonstruktion
    • Knorpel-Zellzüchtung (MACT mit Membran oder in injizierbarer Form), AMIC mit zellfreier Membran, „Minced Cartilage“ mit körpereigenem Knorpel, Mikro- bzw. Nanofrakturierung; körpereigene Knorpel-Knochen-Transplantation (sog. OATS, Mega-OATS oder „Sandwich-Technik“); Knochen-Rekonstruktion durch körpereigene Knochen-Transplantation oder körperfremden Knochen-Ersatz (gereinigter, zellfreier und somit vom eigenen Immunsystem akzeptierter Allograft-Knochen von Spendern)
    • Akute und chronische Meniskus-Risse /-Degenerationen inklusive spezieller komplexer Meniskus-Wurzel- bzw. -Rampen-Verletzungen mit Schwerpunkt auf Meniskus-Erhalt durch Naht oder Refixation des Meniskus, alternativ Meniskus-Rekonstruktion durch künstliche Meniskus-Transplantate), ggfs. in Kombination mit unterstützenden Techniken zur Verbesserung der Meniskusheilung (sog. „intraoperative biologische Augmentation“)
    • Isolierte und komplexe Kniescheiben-Instabilitäten durch Kniescheiben-Stabilisierung (sog. MPFL-Rekonstruktion (Ersatz des innenseitigen Kniescheiben-Bandes)), ggfs. isoliert oder in Kombination mit Kniescheiben-Versetzung, Verlängerung des außenseitigen Kniescheiben-Bandes, knöchernen Korrektur-Eingriffen (sog. Torsions- oder Dreh-Osteotomien) und/oder Modellierung/Vertiefung des Kniescheiben-Gleitlagers (sog. Trochleaplastik)
    • Akute oder chronische Seitenband-Verletzungen /-Instabilitäten bzw. Kapsel-Verletzungen durch Erhalt/Refixation oder Ersatz des Innen-/ Außenbandes bzw. weiterer sog. peripherer Bänder und Kapsel-Rekonstruktionen
    • Komplexe Kniegelenk-Verletzungen /-Instabilitäten sowie -Auskugelungen (Luxationen) und kniegelenksnahe Knochenbrüche (Frakturen) mit sog. Multiligament-Rekonstruktionen bzw. knöcherner Stabilisation (sog. Osteosynthese)
    • Primäre bzw. sekundäre Bewegungseinschränkungen des Kniegelenkes, z.B. nach Trauma, bei Arthrose/Degeneration oder postoperativ durch arthroskopische Gelenklösung und -mobilisation (sog. Arthrolyse)
    • Beginnende und fortgeschrittene Kniegelenksarthrose durch gelenkerhaltende Umstellungsoperationen (sog. Umstellungsosteotomie), Mini- oder Teilprothesen, z.B. Trochlea-Prothese)
    • Erkrankungen der Gelenkschleimhaut durch lokalisierte oder generalisierte Entfernung der Gelenkschleimhaut (sog. Synovektomie)
       
  2. Muskel-/Sehnen-Risse /-Verletzungen /-Überlastungen insbes. am Oberschenkel (Becken-, Knie-Region):
    • Muskelverletzungen am Oberschenkel (Vorder- und Rückseite) bzw. gesamte untere Extremität
    • Muskel-/Sehnenverletzungen am Kniegelenk (Streckapparat, insbes. Patella- und Quadrizepssehne) durch Sehnen-Rekonstruktion /-Refixation
    • Muskel-/Sehnenverletzungen am Becken, insbes. hintere Oberschenkel-Muskulatur (sog. Hamstrings) am Sitzbein, vordere Oberschenkel-Muskulatur (Quadrizeps, M. rectus femoris) und Adduktoren-Muskulatur (M. adductor longus) durch Sehnen-Rekonstruktion /-Refixation
    • Sehnen-Überlastungen (sog. Tendinopathien) insbes. am Streckapparat (Patella-Quadrizepssehne durch Entfernung von betroffenem Sehnenanteile (sog. Sehnen-Debridement)

Konservatives Spektrum

In der konservativen Therapie werden neben der begleitenden Physiotherapie, physikalischen Therapie und medizinischen Trainingstherapie auch additive Verfahren wie Injektionen von körpereigenem aktivierten Blutplasma (PRP), Hyaluronsäure, etc. sowie Stoßwellen-Therapie bei geeigneter Indikation eingesetzt, um das biologische Heilungspotenzial zu verbessern. Zur Therapieoptimierung wird ein interdisziplinäres Netzwerk von Komplementärmedizinern, Sporttherapeuten, Osteopathen, Chirotherapeuten, Kinesiologen und Strahlentherapeuten genutzt.

Ein weiterer Schwerpunkt im Rahmen der konservativen wie operativen Therapie ist die Implementierung von sog. Rückkehr-zum-Sport-Testungen („Back-to-Sports-Test“) zur Vermeidung bzw. Reduktion von erneuten Verletzungen (Zweitverletzungen, Rezidiv-Verletzung). Hierbei wird spezifisch die Funktion der betroffenen Struktur (lokal), aber auch der jeweiligen Extremität (regional) und der Bewegungsapparat (gesamt) während statischen und dynamischen Belastungen unter Videokontrolle analysiert und ein Risikoprofil für eine erneute Verletzung erstellt, welches durch ein individuell erstelltes, gezieltes Trainingsprogramm positiv beeinflusst werden kann.

Studium

  • 1989 – 2002: 
    • Studium der Sportwissenschaften an der Deutschen Sporthochschule Köln
  • 1992 – 1998:
    • Studium der Humanmedizin an der Universität zu Köln, u.a. Studienaufenthalte in den USA (Harvard Medical School, Boston, MA) und in der Schweiz (Zürich, Luzern)
    • Außeruniversitäre Ausbildung: 1998 – 2000    Staatlich geprüfter Skilehrer

Klinischer Werdegang

  • 1999 – 2000:
    • Facharztausbildung in der Abteilung und Poliklinik für Sportorthopädie der Technischen Universität München (TUM), Klinikum Rechts der Isar (Prof. Imhoff)
  • 2000 – 2003:
    • Facharztausbildung in der Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik (BGU) Murnau (Prof. Bühren)
  • 2003 – 2004:
    • Forschungsstipendium (Post-Doctoral Research Fellowship Cartilage Restoration Laboratory / Ferguson Laboratory of Orthopaedic Research, Department of Orthopaedic Surgery, Division of Sports Medicine, University of Pittsburgh School of Medicine, Pittsburgh, Pennsylvania / USA (Prof. Fu)
  • 2005 – 2007:
    • Facharztausbildung in der Orthopädischen Uniklinik Balgrist, Universität Zürich / CH (Prof. Gerber)
  • 2007 – 2015:
    • Facharzt / Oberarzt-Tätigkeit in der Abteilung und Poliklinik für Sportorthopädie der Technischen Universität München (TUM), Klinikum Rechts der Isar (Prof. Imhoff) u.a. Leitung der Lehre und Prüfer im Auftrag der Regierung von Oberbayern für das Medizinische Staatsexamen (2. Abschnitt der Ärztlichen Prüfung), Transplantations- und Knorpelbeauftragter sowie Leiter des Knie-Teams
  • 2015 – 2016:
    • Chefarzt Orthopädische und Chirurgische Abteilung, Starmed Klinik GmbH (Internationale Klinik für Knie- und Schulterchirurgie), München
  • 2016 – 2019:
    • Mitbeteiligung an MVZ Alte Börse, OrthoPlus München
  • 2017 – 2019:
    • Chefarzt Orthopädische Hauptabteilung, ATOS Starmed Klinik GmbH (Internationale Klinik für Knie- und Schulterchirurgie), München
  • seit 2018:
    • Privatärztliche Praxengemeinschaft (Einzelpraxis), Orthopädie Ottostraße 11, München
  • seit 2020:
    • Kooperationsarzt Orthopädische Hauptabteilung, ATOS Klinik München GmbH & Co. KG (Orthopädische Spezialklinik), München
    • Ärztlicher Leiter MVZ ATOS Klinik München GmbH, München

Publikationen / Veröffentlichungen

  • Herausgeber der medizinischen Fachzeitschrift „Sportverletzung – Sportschaden“
  • Medline-gelistete wissenschaftliche Publikationen in internationalen und nationalen medizinischen Fachzeitschriften: https://www-1ncbi-1nlm-1nih-1gov-10012f572013d.emedia1.bsb-muenchen.de/pubmed/?term=Brucker+PU+or+%5BBrucker+P+and+Munich%5D+or+%5BBrucker+P+and+Munchen%5D
  • Weitere, mehr als 30 gelistete Publikationen in medizinischen Fachzeitschriften, Buchkapitel sowie Editorials
  • Über 400 international und national gehaltene Fachvorträge inkl. Moderationen, Live-Operationen, Präparationen und Präsentationen
  • Gutachterliche Tätigkeit (Reviewer) für mehr als 10 wissenschaftliche Fachzeitschriften im Bereich Orthopädie, Unfallchirurgie, Sportorthopädie, Sportmedizin, Sportwissenschaft

Mitgliedschaft in Fachgesellschaften

  • Gesellschaft für Arthroskopie und Gelenkchirurgie (AGA)
  • Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin (GOTS) e.V.
  • European Society of Sports Traumatology, Knee Surgery and Arthroscopy (ESSKA)
  • Deutsche Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention (DGSP, Deutscher Sportärztebund) e.V.
  • Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) e.V.
  • Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie (DGOOC) e.V.
  • Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) e.V.
  • International Society for Snowsports Medicine (SITEMSH)
  • Verbandsärzte e.V. Deutschland
  • Deutsche Vereinigung für Schulter- und Ellenbogenchirurgie (DVSE) e.V.
  • Bayerischer Sportärzteverband e.V.

Preise und Verleihungen

  • 2002:
    • 1. Posterpreis „Polytraumatisierung im Sport.“ (Brucker PU, Bühren V) 17. Deutsch-Österreichisch-Schweizerischer Kongress für Sportorthopädie und Sporttraumatologie (GOTS), München
  • 2004:
    • Wissenschaftspreis der Deutschen Akademie für Flug- und Reisemedizin („Albrecht-Ludwig-Berblinger-Preis“) (Brucker PU) für die Arbeit „Gastroenteropankreatische Peptide, Stress- und flüssigkeitsregulierende Hormone bei LBNP-induziertem Orthostase-Stress.“, Fürstenfeldbruck https://www.flugmed.org/wissenschaft-und-forschung/preistraeger.html
  • 2005:
    • 2. Posterpreis „Influence of the ACL Graft Length within the Femoral Tunnel on the Knee Kinematics and Structural Properties – An Animal Study in Goats.“ (Zantop T, Ferretti M, Bell K, Musahl V, Petersen W, Brucker PU, Gilbertson L, Fu F) 22. Jahreskongress der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Arthroskopie (AGA), Frankfurt
  • 2013:
  • 2014:
    • medi BVOU-Award „Valgus Bracing in Symptomatic Varus Malalignment for Testing the Expectable "Unloading Effect" Following Valgus High Tibial Osteotomy.”(Minzlaff P, Saier T, Brucker PU, Haller B, Imhoff AB, Hinterwimmer S) Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU), Berlin 2014 https://www.aerzteblatt.de/foerderpreise/ausschreibung?id=3544
  • 2015:
    • Michael-Jäger-Preis „Entwicklung einer präventiven Kniegelenksorthese im professionellen Skirennsport – ein holistisches Entwicklungskonzept mit Implementierung im alpinen FIS Ski-Weltcup.” (Brucker PU, Spitzenpfeil P, Olvermann M, Grabisch A, Diez L, Junior V, Huber A, Waibel K, Stehling G, Valtingoier I, Semsch H, Senner V, Nusser M, Moritz E) 30. Jahreskongress der Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin (GOTS), Basel / CH 2015www.bisp.de/DE/WissenVermitteln/Aktuelles/Nachrichten/2015/Michael_Jaeger_Preis_GOTS.html
  • 2016:
    • 1. Posterpreis für Biomechanik/Grundlagenforschung „Biomechanical Properties of Different Meniscus Root Fixations – Porcine Cadaver Study.“ (Forkel, P, Föhr P, Herbst E, Meyer J, Brucker PU, Burgkart R, Petersen W, Imhoff A) 33. Jahreskongress der Gesellschaft für Arthroskopie und Gelenkchirurgie (AGA), Basel / Schweiz 2016
  • 2018:
    • “Coupe du Président” für den besten Vortrag „How risky is professional competition?” und schnellster Skirennläufer des traditionellen Skirennens 36th Congress of the International Society for Snowsports Medicine (SITEMSH), Arosa / CH 2018
  • 2018:
    • 3. Platz „Best AGA-Komitee” 2017 (Research Komitee) 35. Jahreskongress der Gesellschaft für Arthroskopie und Gelenkchirurgie (AGA), Linz / AUT 2018
  • 2019:
    • 2. Platz „Best AGA-Komitee” 2018 (Research Komitee) 36. Jahreskongress der Gesellschaft für Arthroskopie und Gelenkchirurgie (AGA), Mannheim 2019

Wir sind für Sie da

Unsere Öffnungszeiten
Mo-Do: 06.30 – 17.00
Fr.:           06.30 - 14.00

info-muc[at]atos.de

Vereinbaren Sie einen Termin!
+49 (0) 892 040 000

Termin online buchen

Mo-So: 08.00 Uhr-18.00 Uhr
info-muc[at]atos.de
+49 (0) 89 / 20 4000 - 0