KONTAKT

+49 (0) 892 040 000

Öffnungszeiten:
Mo - So: 10.00 - 21.00 Uhr
Telefonzeiten:
Mo -Fr: 08.00 - 18.00 Uhr

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

Kontakt

info-muc[at]atos.de

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

Für Terminvereibarungen können Sie die direkt die Ärzte über das Formular kontaktieren.

Kontaktformular

FORMULAR

zum Kontaktformular

Kontaktieren Sie direkt Ihren Arzt über das Kontaktformular

Ellenbogen ATOS München

Finden Sie Ihren Ellenbogenspezialisten in der ATOS Klinik München

Alle unsere Ärzte zeichnen sich durch langjährige Erfahrung aus. Finden Sie hier Ihren Spezialisten und vereinbaren Sie einen Termin.

Prof. Dr. med. Peter Habermeyer

Zum Arzt-Profil

Prof. Dr. med. Peter Habermeyer

Deutsches Schulterzentrum

+49 (0) 89 / 20 4000 180habermeyer[at]atos.de
Prof. Dr. med. Mark Tauber

Zum Arzt-Profil

Prof. Dr. med. Mark Tauber


Deutsches Schulterzentrum

+49 (0) 89 / 20 4000 180christine.krautner[at]atos.de
PD Dr. med. Frank Martetschläger

Zum Arzt-Profil

PD Dr. med. Frank Martetschläger

Deutsches Schulterzentrum

+49 (0) 89 / 20 4000 180frank.martetschlaeger[at]atos.de

Ihre Spezialisten für Ellenbogen-OPs in München

Prof. Dr. med. Peter Habermeyer, Prof. Dr. med. univ. Mark Tauber und Priv.-Doz. Dr. med. Frank Martetschläger haben die Leitung für das Deutsche Schulterzentrum in der ATOS Klinik München inne. Neben der Behandlung sämtlicher Erkrankungen der Schulter haben sich Prof. Tauber und PD Dr. Martetschläger auch auf die Behandlung des Ellenbogens spezialisiert. Sollten nach einer konservativen Therapie immer noch Schmerzen und Bewegungseinschränkungen am Ellenbogen auftreten, welche die Lebensqualität des Patienten weiterhin beeinträchtigen, gibt es die Option einer Ellenbogen-OP. Durch den Einsatz modernster minimalinvasiver oder offener OP-Techniken ermöglichen wir in der ATOS Klinik München eine erfolgreiche Behandlung des gesamten Spektrums von Ellenbogenpathologien.

Prof. Tauber und PD Dr. Martetschläger veröffentlichen als Spezialisten für Schulter- und Ellenbogen-OPs regelmäßig wissenschaftliche Arbeiten über ihre Forschungsaktivitäten. Des Weiteren werden die Ärzte des Deutschen Schulterzentrums regelmäßig als Referenten zu nationalen und internationalen Fachkongressen eingeladen. Hier lassen sie einerseits die Fachwelt an ihrer Expertise teilhaben und tauschen sich andererseits mit renommierten Kollegen aus. Berichte hierzu finden Sie auf den Seiten des Deutschen Schulterzentrums.

Die enge Zusammenarbeit zwischen dem Deutschen Schulterzentrum und der ATOS Klinik München bietet für Sie als Patient eine Vielzahl von Vorteilen. Kurze Wege und eine enge Abstimmung zwischen den einzelnen Fachbereichen garantieren beispielsweise reibungslose Abläufe. Zudem profitieren Sie bei Ihrem Aufenthalt in der ATOS Klinik München auch vom besonderen Ambiente, das Ihnen weniger das Gefühl gibt, in einer Klinik, als vielmehr Gast in einem First-Class-Hotel zu sein.

Häufige Diagnosen bei Ellenbogenschmerzen

 

Ansatztendinopathien wie Golfer- und Tennisellenbogen

Von chronischen Ansatztendinopathien (Überlastungsreaktion von Sehnen) wie Golfer- und Tennisellenbogen sind nicht nur – wie die Namen vermuten lassen – Golf- und Tennisspieler betroffen, sondern alle Menschen, die viele Arbeiten mit den Händen ausführen. Dadurch kann es zu einer Epicondylitis, also einer chronischen Entzündung der Sehnenansätze am inneren oder äußeren Epicondylus des Ellenbogens kommen. Zusätzlich zu einer solchen Entzündung ist in den meisten Fällen eine Degeneration festzustellen, welche die Behandlung des Tennis- oder Golferellenbogens erschwert. Unseren Spezialisten in der ATOS Klinik München ist es aufgrund ihrer langjährigen Erfahrung und hochmoderner Technologien möglich, präzise Diagnosen zu stellen und auch kompliziertere Fälle erfolgreich zu behandeln.

Sulcus-ulnaris-Syndrom

Der Sulcus ulnaris ist eine Engstelle am unteren Oberarm im Bereich des Ellenbogens. Durch diese Engstelle verläuft der Nervus ulnaris, der in diesem Bereich sehr oberflächlich gelegen ist. Durch Weichteile kann der Nerv chronisch eingeengt werden, was Gefühlsstörungen mit Kribbeln oder Taubheit an Ring- und Kleinfinger hervorrufen kann. Dies bezeichnet man als Sulcus-ulnaris-Syndrom oder auch als Kubitaltunnel-Syndrom. Gesichert wird die Diagnose zusätzlich durch eine neurologische Abklärung.

Weitere mögliche Diagnosen am Ellenbogen

  • Gelenksteife
  • Freie Gelenkkörper
  • Plica-Syndrom
  • Ruptur der distalen Bizepssehne
  • Knochenbrüche am Ellenbogen
  • Akute und chronische mediale und laterale Bandinstabilitäten

Häufige Behandlungen bei Ellenbogenschmerzen

Behandlung von Ansatztendinopathien wie Tennis- und Golferellenbogen

Zur Behandlung von Ansatztendinopathien (Überlastungsreaktion von Sehnen) wie Tennis- und Golferellenbogen stehen in der ATOS Klinik München zahlreiche Methoden zur Verfügung. Abhängig von der Schwere der Entzündung kann ein konservativer Behandlungsversuch gestartet werden. Je früher die Behandlung beginnt, desto größer sind dabei die Erfolgsaussichten. Friktionsmassagen, die Schonung des Ellenbogens, eine Iontophorese sowie nach Schmerzlinderung eine vorsichtige Kräftigung und Dehnung der betroffenen Muskulatur bringen Beschwerdelinderung. Auch das Tragen einer Epicondylitis-Bandage sowie Injektionen können zur Besserung beitragen. Zur Prophylaxe kann der Arbeitsplatz entsprechend angepasst werden, zum Beispiel durch spezielle Mouse-Pads, die die überbeanspruchten Muskelgruppen entlasten.

Sollte die konservative Therapie erfolglos bleiben, ist nach frühestens 6 Monaten die Indikation zur Operation zu stellen. Dabei wird der krankhaft veränderte Anteil der Sehne entfernt und der Knochen im Bereich des Epicondylus mehrfach angebohrt, damit Blut austritt. Die darin enthaltenen Zellen und Stoffe führen nach Naht der Sehnenansätze zu einer Heilung des Gewebes auf dem Epicondylus. Die Operation erfolgt durch einen Hautschnitt von etwa 4 cm.

Neurolyse des Nervus ulnaris

Die Behandlung des Sulcus-ulnaris-Syndroms (oder Kubitaltunnel-Syndrom) erfolgt durch eine Neurolyse des Nervus ulnaris. Das Ziel ist es, den Nerv aus seiner chronischen Einengung zu befreien. Der Nerv wird dazu oberhalb des Ellenbogens aus seinem Bett herauspräpariert und weit nach unten verfolgt. Bei einer sehr stark ausgeprägten Einengung wird der Nerv dann nach vorne verlagert und in Fettgewebe unter der Haut eingebettet.

Weitere Ellenbogentherapien

  • Arthrolyse bei Gelenksteife
  • Entfernung freier Gelenkkörper
  • Plicaresektion bei Plica-Syndromen
  • Refixation bei Ruptur der distalen Bizepssehne
  • Stabilisierung von Knochenbrüchen am Ellenbogen
  • Stabilisierung von akuten und chronischen medialen und lateralen Bandinstabilitäten

Wir sind für Sie da.

Unsere Öffnungszeiten
Mo-Fr: 8:00 – 18.00

info-muc[at]atos.de

Vereinbaren Sie einen Termin!
+49 (0) 892 040 000

Finden Sie uns mit Google Maps

Kontaktformular

Mo-So: 08.00 Uhr-18.00 Uhr
+49 (0) 89 / 20 4000 - 0