Professor Thorey veröffentlicht zusammen mit Fachkollegen Studie zum Nanos™ Hüft-Kurzschaftimplantat

ARZT-NEWS

Schwerpunkt Arthrose (Gelenkverschleiß, Schädigung des Gelenkknorpels)


Prof. Thorey Studie

Ist das Hüftgelenk erst einmal von Arthrose (Gelenkverschleiß, Schädigung des Gelenkknorpels) betroffen, hat der oder die Patient*in oft mit starken Schmerzen zu kämpfen. Die Lebensqualität ist derart einschränkt, sodass knorpelerhaltende oder gar endoprothetische Maßnahmen notwendig sind.

Aktuell gibt es verschiedene operative Möglichkeiten, ein Hüftgelenk medizinisch zu behandeln. In den letzten Jahren haben sich immer mehr sogenannte knochensparende Implantate entwickelt und bewehrt. Mithilfe eines minimal-invasiven Zugangs (auch "Schlüsselloch"-Technik genannt) kann der Betroffene schneller genesen und zügig mobilisiert werden. Bei knochensparenden Implantaten handelt es sich um Kurzschaftprothesen, die im Vergleich zu den herkömmlichen Endoprothesen eine geringere Knochenresektion erfordern.

Im aktuell publizierten Artikel des Journal of Orthopaedics beschreibt Professor Thorey gemeinsam mit seinen Fachkollegen die "Clinical and radiographic outcomes with the Nanos™ short-stem hip implant at 24 months: A prospective, single-center study" (Klinische und auf Bildgebung-bezogene Ergebnisse mit dem Nanos™ Hüft-Kurzschaftimplantat nach 24 Monaten: Eine prospektive, zentrumsübergreifende Studie).

Hier finden Sie das Arztpofiil von Professor Thorey